Papa Moll

Papa Moll wird 60: Der berühmteste Eierkopf feiert Geburtstag in Bad Zurzach

Papa Moll wird 60 Jahre alt. Der Jubiläumsband «Papa Moll geht baden» spielt an verschiedenen Schauplätzen in Bad Zurzach. Um den Geburtstag zu feiern, hat sich der Verlag zudem etwas besonderes ausgedacht.

Im September feiert ein Mann, den 98 Prozent der Deutschschweizer kennen, im Thermalbad Zurzach seinen 60 Geburtstag: Am 20. September 1952 lag die erste von Edith Oppenheim-Jonas gezeichnete und geschriebene Papa Moll-Geschichte vor.

Rechtzeitig zum runden Geburtstag erscheint der 25. Papa-Moll-Band mit dem Titel «Papa Moll geht baden». Die Geschichte spielt an Schauplätzen in Bad Zurzach und beginnt damit, dass Papa Moll sich den Rücken verknackst und zur Kur nach Bad Zurzach geschickt wird.

Edith Oppenheim (1907-2001), die Schöpferin der Figur Papa Moll.

Edith Oppenheim (1907-2001), die Schöpferin der Figur Papa Moll.

Schweizerische Erfolgsgeschichte

Die Geschichte von Papa Moll ist eng mit der Geschichte der Kinderzeitschrift «Junior» verknüpft. «Junior» beeindruckte von Beginn weg Pro Juventute, eine Stiftung, die sich dem Wohlergehen der Kinder widmet. Sie wandte sich um 1950 an die «Junior»-Herausgeber mit der Bitte, eine echte Alternative zu den damals billigen Comic-Figuren zu kreieren. Daraufhin wandten sich die «Junior»-Macher mit dem Auftrag an die Kunstmalerin Edith Oppenheim-Jonas, eine «gute, pädagogisch wertvolle Comic-Figur» für die Zielgruppen der 3- bis 10-Jährigen zu schaffen. So erfand Edith Oppenheim Papa Moll.

Die Künstlerin holte sich manche Idee für die Streiche der Moll-Kinder bei ihren eigenen drei Zöglingen – wie bei der Moll-Familie zwei Buben und eine Tochter. Ende 1951 erschien das erste Buch. Im September 1952 lagen die ersten Papa-Moll-Geschichten vor und von 1953 an erschienen die Papa-Moll-Geschichten ohne Unterbruch – bis heute. 1967 wurden die Papa-Moll-Geschichten erstmals in Buchform herausgegeben. 1970 folgte der zweite Band. 1974 erwarb der Globi-Verlag die Buchrechte. Seither erscheinen die Bücher regelmässig.

Die Papa Moll-Geschichten haben einen hohen Bekanntheitsgrad: 98 Prozent der Deutschschweizer kennen die helvetische Kultfigur. Papa-Moll-Bücher sind seit Jahren auch in Deutschland erhältlich.

Der Charakter von Papa Moll

Papa Moll ist von rundlicher Gestalt und trägt einen Haarbüschel auf dem vergnügten Eierkopf. Er ist keinesfalls der Supermann, der souverän die Geschicke seiner Familie lenkt. Hingegen ist er ein guter Vater mit klaren Grundsätzen und Idealen. Diesen Grundsätzen will Moll im Alltag nachleben und Vorbild sein. Doch die guten Vorsätze werden sehr oft umgestossen, teils durch eigenes Verschulden, teils durch Missgeschick, teils durch äussere Umstände. Dadurch wird Moll gezwungen, gegen seine tiefsten Überzeugungen zu handeln – und manchmal endet das gut gemeinte Vorhaben mit einem Misserfolg. Die Moll-Story spiegelt eine allgemein menschliche Grunderfahrung: «Grundsätze sind gut. Aber das Leben spielt nicht immer mit.»

Gesucht: Personen, die Moll heissen

Gesucht sind Personen, die wie Papa Moll am 20. September 2012 ihren 60. Geburtstag feiern oder Leute, die den Nachnamen Moll haben. Die gesuchten Personen stossen mit einem Papa-Moll-Double an und machen einen Rundgang durch das Papa Moll-Land Bad Zurzach von den Zimmern im Turmhotel bis zum Kinderbecken im Thermalbad Zurzach.

Papa-Moll-Box

Ein weiterer Höhepunkt der Geburtstagsfeier: Im Badrestaurant des Thermalbads Zurzach wird die «Papa Moll-Box» eröffnet: eine Ausstellung über die Geschichte des Papa Moll, seine Schöpferin und seine Bücher. Die «Papa Moll-Box» bietet sowohl Kindern als auch Erwachsenen spannende Informationen und wird ergänzt durch eine Papa Moll-Lese-Ecke. (AZ)

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1