Die kantonale Gemeindeabteilung hat den entsprechenden Antrag Klingnaus gutgeheissen. Dies bestätigt Gemeindeschreiber Rolf Walker.

Am 8. März hatten die Stimmberechtigten zwar Reinhard Scherrer zum Gemeindeammann gewählt. Sein Kontrahent Oliver Brun erhielt jedoch mehr Stimmen für den Sitz im Gemeinderat. Die Folge: Scherrer konnte sein Amt nicht antreten, da nur Gemeinderatsmitglieder Ammann werden können.

Brun wäre damit in einem zweiten Wahlgang als sicherer Sieger festgestanden, da sich keiner der bisherigen Gemeinderäte zur Verfügung stellte. Doch Brun tritt der Fairness halber nicht an und erzwingt damit eine Wiederholung des ersten Wahlgangs.

Noch verzwickter wird die Lage, weil auch Vize-Ammann Stefan Zurbuchen auf Ende April sein Amt niederlegt. Damit wird ein weiterer Sitz im Gemeinderat frei. Genau dieser Sitz wird nun am 14. Juni besetzt. Bis zum 1. Mai kann sich jeder Klingnauer für das Amt als Gemeinderat aufstellen lassen – auch Reinhard Scherrer.

Die Funktionen des Ammanns und des Vize-Ammanns bleiben aber vorerst vakant. Um einer erneuten Wahl-Verwirrung vorzubeugen, verschiebt Klingnau diese Entscheidung auf den 6. September. Bis dahin wird Felix Lang als amtsältester Gemeinderat die Funktion des Ammanns übernehmen. (SBU)