Aus akustischen Gründen wurde nicht im Maschinenraum, sondern in der altehrwürdigen mechanischen Werkstätte zwischen Schraubstock, Ölkanne und Kettenaufzug auf das neue Jahr angestossen.

Danke für Toleranz

Gemeindeammann Peter Hirt verglich die Geschichte des 109 Jahre alten Wasserkraftwerkes mit dem Wandel in unserer Gesellschaft. «Der Fortschritt hat einiges bewegt – ob alles gut ist, überlasse ich jedem selber.» Ganz sicher bewährt habe sich unser Demokratiesystem.

Allerdings fragte sich Hirt, ob vielleicht hie und da die Motoren und Turbinen dieses Systems auch revidiert werden sollten, um effizienter zu sein. Er verwies auf die grossen Aufgaben, welche auf die Gemeinde zukommen – auch über die Grenzen hinweg. Hirt dankte den Döttingern für ihre aktive Teilnahme am Gemeindeleben, für ihre Offenheit und Toleranz, die diese zutage gelegt hätten und das hoffentlich weiter täten. Nach dem Apéro konnte man das Kraftwerk, bei dem noch dieses Jahr die Bagger auffahren werden, besichtigen und Aktuelles über den Neubau des Hydraulischen Kraftwerkes erfahren.