Kaiserstuhl

Neue Leiter fürs Festival der Stille – der rote Faden bleibt die Barockmusik

Am Donnerstag beginnt das Festival der Stille in Kaiserstuhl.

Am Donnerstag beginnt das Festival der Stille in Kaiserstuhl.

Das 9. Festival der Stille steht unter neuer organisatorischer Leitung. Heute Donnerstag fällt der Startschuss.

Von heute bis Sonntag geht das 9. Festival der Stille über die Bühne. Mit Austragungsorten im Aargau, in Zürich und dem benachbarten Deutschland sowie einem spartenübergreifenden Programm von Barock-, Volks- und Jazzmusik spricht es ein Publikum an, das im riesigen kommerziellen Musikangebot die Ausnahme sucht. Die künstlerische Leitung obliegt wie bisher den international anerkannten Musikern Daria Zappa und Massimiliano Matesic. Als organisatorisches Team treten neu Christian und Katharina Strickler auf.

Das in Kaiserstuhl wohnende, beruflich im Sozialbereich tätige Paar steht vor einer grossen Herausforderung. Die beiden Gemeindeschreiber Felix Vögele (Freienwil) und Simon Knecht (Ehrendingen), die das Festival bisher leiteten, gaben ihre Funktion wegen Überlastung Ende letzter Saison ab. Da war das ganze Programm schon eingefädelt. Das Ehepaar Strickler übernahm ein sozusagen fertiges Produkt im fliegenden Wechsel.

«Nach den Abgängen stand die Konzertreihe fast vor dem Aus. Das wollten wir verhindern. Deshalb entschieden meine Frau und ich, die Nachfolge zu übernehmen», erzählt Strickler und findet, «dieses Festival bringt viel Publikum in unseren 350-Seelen-Ort und schafft neue Verbindungsmöglichkeiten mit den umliegenden Gemeinden und dem benachbarten Deutschland. Wir wollen uns mit allen Kräften dafür einsetzen, dass es weiterexistiert.» Der rote Faden durch das Festival der Stille bleibt die Barockmusik, die im historischen Ambiente des spätmittelalterlichen Kleinstädtchens Kaiserstuhl einen ganz besonders stimmungsvollen Rahmen findet.

Zum Auftakt tritt heute um 20.30 Uhr Blockflötist Maurice Steger mit dem Barockensemble des Zürcher Kammerorchesters in der Stadtkirche Kaiserstuhl auf. Der Musiker aus Winterthur geniesst Weltruhm und wird ein exklusives Vorkonzert zu seinem im Herbst erscheinenden neuen Tonträger geben. Das Festival der Stille bietet anspruchsvolle Konzerterlebnisse jenseits des üblichen Crossovers.

Morgen Freitag spielt das Kaleidoscope String Quartet Jazz im deutschen Engelhof Hohentengen jazzige Grooves auf Streichinstrumenten und eröffnet damit neue Horizonte. Der Samstagnachmittag ist dem Nachwuchs gewidmet. Die Autorin und Märchenerzählerin Jolanda Steiner liest um 15 Uhr im Gemeindesaal Weiach «Der Josa mit der Zauberfidel». Begleitet wird sie vom Gründer-Duo Zappa/Matesic sowie einem Kinderchor. Auf Weiach fiel die Wahl der Festival-Organisatoren, weil die Zürcher Gemeinde seit diesem Sommer einer der neuen Schulstandorte für die Mädchen und Buben aus Kaiserstuhl ist.

Am Abend spielen die Swiss Chamber Soloists in der Stadtkirche Kaiserstuhl das Streichquartett op. 132 von Beethoven. Die ganze Altstadt inklusive Kirche wird für diesen Anlass romantisch mit Kerzen beleuchtet. Den Abschluss macht am 28. August um 17 Uhr das Volksmusik-Ensemble Vox Blenii und bietet in der Ziegelei Fisibach noch nie gehörte urige Tessiner Volksmusik dar. Das Festival der Stille ist also alles andere als still. «Der Name bezieht sich auf die tiefe innere Ruhe, die man beim Zuhören der Konzerte verspürt», erklärt Strickler dazu.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1