Kleindöttingen

Nach Konkurs: Ehemaliger «Gault Millau»-Landgasthof öffnet wieder

Der Landgasthof Linde liegt mitten in Kleindöttingen - in wenigen Monaten werden Gäste hier wieder einkehren können.

Der Landgasthof Linde liegt mitten in Kleindöttingen - in wenigen Monaten werden Gäste hier wieder einkehren können.

Im April soll das Traditions-Gasthof «Linde» in Kleindöttingen, das monatelang geschlossen war, wieder seine Türen öffnen. Eine neu gegründete Aktiengesellschaft hat die Liegenschaft aus dem Konkurs übernommen. Ein neuer Pächter steht fest.

Der Landgasthof Linde in Kleindöttingen figurierte einst auf der «Gault Millau»-Liste der besten Restaurants. Nun soll die «Linde» als Dorfbeiz wiedereröffnet werden – dieses Ziel hat sich eine Gruppe von zehn Unternehmern und eine Vertretung des Gemeinderates gesteckt, wie die Zeitung «Die Botschaft» berichtet.

Die Liegenschaft konnte aus dem Konkurs übernommen werden. Die Wiedereröffnung des Landgasthofs ist im April vorgesehen. «Die ‹Linde› soll wieder zum Treffpunkt für die Bevölkerung, Vereine, Firmen sowie auch gesellschaftliche Anlässe in der Region werden», sagt Gemeindeammann
Patrick Gosteli, der gleichzeitig auch Verwaltungsratspräsident der neu gegründeten Landgasthof Linde AG ist. Finanziell sei die Gemeinde aber nicht beteiligt, stellt er klar.

Karl Keller, einer der elf Aktionäre, sagt: «Uns war bewusst, dass die zentrale Frage ist, einen geeigneten Pächter zu finden. Mit Adrian Brantschen, der bereits das Gasthaus Schwert in Bad Zurzach erfolgreich führt, konnten wir eine Person gewinnen, die in der ‹Linde› eine grosse Chance sieht.» (AZ)

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1