Würenlingen

Nach E-Bus-Motion bald ein E-Traktor für Andreas Meiers Weingut?

Will E-Fahrzeuge auch auf seinem Weingut einsetzen: CVP-Grossrat Andreas Meier aus Würenlingen. Archiv

Will E-Fahrzeuge auch auf seinem Weingut einsetzen: CVP-Grossrat Andreas Meier aus Würenlingen. Archiv

CVP-Grossrat Andreas Meier will Elektro-Busse im Aargau – auch privat plant er Umrüstungen: Neben E-Fahrzeugen für die Arbeit auf seinem Weingut in Würenlingen plant der CVP-Politiker die Installation einer Photovoltaikanlage.

Busse im Kanton Aargau sollen nur noch mit Strom fahren. Das fordert CVP-Grossrat Andreas Meier in seiner jüngsten Motion. Die Frage stellt sich: Hat der Besitzer des Weinguts zum Sternen in Würenlingen selbst bereits auf Elektromotoren umgestellt? «Noch nicht», sagt Meier. Er wolle jedoch seine Transportmittel in Zukunft umrüsten. Aktuell werden die Maschinen mit Benzin betrieben: «Elektrofahrzeuge auf dem Weingut sind in Zukunft klar mein Ziel. Erst kürzlich habe ich einen Diesel-Traktor für den Rebbau gekauft. Ein entsprechendes Elektrofahrzeug war zwar beim Hersteller in Planung, wir waren aber schlicht zu früh mit der Bestellung.» 

In Sachen Umweltschutz bezieht Meier trotz kürzlicher Investitionen in einen dieselbetriebenen Traktor klar Stellung. Neben E-Fahrzeugen für die Arbeit auf seinem Weingut plant der CVP-Politiker die Installation einer Photovoltaikanlage: «Eine Offerte liegt bereits vor.» 

Regierung ist diskussionsbereit 

Der Aargauer Regierungsrat lehnt die Motion von Andreas Meier, Busflotten auf Elektrobetrieb umzustellen, zwar ab. Die Idee sei zu restriktiv. Tatsächlich sind Streckenpreise mit der neuen Technologie minim teurer. Durchschnittlich koste ein gefahrener Kilometer heute 7,75 Franken, bei Bussen mit Elektroantrieb seien es rund 8,50 Franken, hält Meier fest. 

Grundsätzlich ist die Konzentration auf Elektromobilität aber auch im Sinne der Kantonsregierung. So sprach Meier zum Thema mit Verkehrsminister Stephan Attiger: «Dabei war auch von einer möglichen Reduktion der Steuerverbilligung auf Kraftstoffe die Rede, als Ansporn für die Transportunternehmen.» Dem Aargauer Regierungsrat schwebe anstelle einer Motion eine Petition vor, gibt Meier weiter Auskunft: «Dies wäre für mich natürlich auch eine Option, jedoch würde ich das noch mit meiner Fraktion besprechen. Primär geht es mir darum, ein Umdenken der Umwelt zuliebe zu forcieren.» Zurzeit fahren im Aargau wenige Hybridbusse, zudem sind einige Elektromodelle im Einsatz, die in erster Linie in den Städten verkehren. 

CVP-Grossrat Andreas Meier geht mit der Kantonsführung einig, dass eine Umstellung des Busverkehrs auf eine Flotte reiner Elektrofahrzeuge nicht von heute auf morgen vollzogen werden kann. Deshalb gibt sich der Klingnauer bescheiden: «Schon die Umstellung auf eine reine Hybridflotte im Busbetrieb ist erstrebenswert. Das ist realistischer. Ein Umstieg würde etappenweise Sinn machen» Seine Vision einer Elektrobus-Flotte braucht also noch etwas Geduld. Bis die Idee von Andreas Meier im Kanton Aargau Formen annimmt, hat er noch Zeit. Diese kann er privat schon mal als Vorreiter nutzen, im eigenen Weingut.

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1