Deppelers Schachzug: Nach 15 Jahren im Grossen Rat ist der Tegerfelder Winzermeister Walter Deppeler vorzeitig zurückgetreten. 65 Jahre alt ist Deppeler, seit 2001 sass er für die SVP im Kantonsparlament. Tätig war er unter anderem in den Kommissionen Bildung, Kultur und Sport sowie öffentliche Sicherheit. Sein Nachfolger ist Manuel Tinner aus Döttingen. Deppelers Demission ist auch ein geschickter Schachzug: Denn so wird Parteikollege Tinner bei den Grossratswahlen 2016 vom Bisherigen-Bonus profitieren können. Auf die Frage, ob er politisch aktiv bleibe, sagte Deppeler in der «Botschaft»: «Schon bald werden wir Hansjörg Knechts Plakate für den zweiten Ständerats-Wahlgang aufstellen.»

Sieben Sitze für Zurzach: Apropos Grosser Rat: Bei der Erneuerungswahl des Aargauer Kantonsparlaments in einem Jahr stehen allen elf Bezirken gleich viele Sitze zu wie bei der Wahl 2012. Das haben aktuelle Berechnungen des Regierungsrates zur Verteilung der 140 Sitze ergeben. Als einwohnerstärkster Bezirk erhält Baden 30 Mandate. Am anderen Ende der Skala werden den Bezirken Zurzach, Laufenburg und Muri je 7 Sitze zugeteilt. Die aktuellen Zurzacher Grossräte sind Patrick Gosteli (Kleindöttingen), Hansjörg Erne (Hettenschwil), Manuel Tinner (Döttingen), Theo Voegtli (Kleindöttingen), René Huber (Leuggern), Monika Stadelmann (Bad Zurzach) und Erwin Baumgartner (Tegerfelden). Die Grossratswahlen finden am 23. Oktober 2016 statt.

Winzer-Nachschub ...: Nach dem Rückzug von Winzer Walter Deppeler ist im Grossen Rat einiges an Rebensaft-Know-how verloren gegangen. Das könnte sich schon bald wieder zum Guten ändern. CVP-Bezirkspräsident Kurt Wyss war vom Wahlergebnis von Nationalratskandidat Andreas Meier so begeistert, dass er ihn als zukünftigen CVP-Grossrat sieht. Meier ist Weinbauingenieur und Besitzer des mehrfach prämierten Weinguts zum Sternen. Also ein profunder Kenner edelster Tropfen. Der Klingnauer könnte in die Fussstapfen von CVP-Grossrat Theo Voegtli treten, der am Ende der Amtszeit wohl aufhören wird. Apotheker Voegtli ist seit 1997 im Grossen Rat.

... und FDP-Ambitionen: In den Grossen Rat will auch Claudia Hauser aus Döttingen. Die Wahlkampfleiterin der FDP Aargau war mitverantwortlich dafür, dass ihre Partei in der Zurzibieter-Wählergunst vom vierten auf den zweiten Rang vorpreschte. Im Bezirk legte die FDP um sagenhafte 4,7 Prozent zu. «Das war nicht so schwer, wenn man bedenkt, auf welch bescheidenem Niveau wir gestartet sind», relativiert Hauser. 2011 holte die FDP in Zurzach nur 8 Prozent. Nun muss die Wahlkampfleiterin ihren eigenen Grossrats-Wahlkampf erfolgreich gestalten. Bei den Nationalratswahlen gelang ihr dies nicht. Vom 8. Listenplatz rutschte sie auf Rang 11 ab. (afr)