Gemeindeammann Patrick Gosteli und seine Mitstreitenden im Rat waren in ihrem Element: Freudiges Händeschütteln, zwischendurch auch mal Küsschen geben: Strahlend bildeten sie beim Eingang zum Festsaal vom Schloss Böttstein das Empfangskomitee. Ihre Leistung war beachtlich, galt es doch, 200 Leute willkommen zu heissen. Bisweilen herrschte beim Eingang ein Gedränge fast wie an der Badenfahrt und die Stimmung war genauso aufgekratzt und festfroh.

Die Konzertbestuhlung im Saal war bis auf den letzten Platz besetzt, als Gosteli nebst unzähligen Gästen aus der Bevölkerung – darunter der 4000. Einwohner Böttsteins – auch eine stattliche Anzahl Honoratioren begrüsste: Noch-Grossratspräsident Benjamin Giezendanner mit seiner charmanten Gattin Jasmine, alt Gemeinderat und Ehrenbürger Fritz Ringele, Kurt Schmid als Präsident des Aargauischen Gewerbeverbandes, Peter Andres als Geschäftsführer des Wirtschaftsforums Zurzibiet, Gemeinderäte aus umliegenden Gemeinden und andere mehr. In einer kurzen Ansprache streifte Patrick Gosteli zunächst das Geschehen 2017 in der Gemeinde und gab im Ausblick auf dieses Jahr seiner Freude darüber Ausdruck, dass der Bau des Birdlife-Naturzentrums geplant ist. «Dieses wird unsere Gemeinde, unsere Region prägen, ein Naturzentrum von nationaler Bedeutung, ein Leuchtturm für das untere Aaretal.»

Mit klassischer Musik zauberten der in Argentinien geborene Cellist Orlando Theuler und der in Chile geborene, in Deutschland aufgewachsene Pianist Bruno Leuschner eine feierliche Note in den Saal. Sowohl mit virtuosen Kompositionen – etwa einer Tarantella und einer ungarischen Rhapsodie des böhmischen Komponisten David Poppa –, aber auch mit dem zauberhaft verspielten «Der Schwan» von Camille Saint-Saëns, einem Ave Maria des weltbekannten argentinischen Bandoneon-Spielers Astor Piazolla sowie mit getragenen Kompositionen von Alexander Glasunow stellten die beiden Musiker eindrücklich ihr grosses Können unter Beweis.

Lauter Medaillenträger

Über ganz andere Begabungen verfügen die aus der Gemeinde stammenden Burschen, Mädchen und Frauen, die Präsente und einen kräftigen Händedruck von Benjamin Giezendanner entgegennehmen durften: Zum ersten Mal wurden die Sportler des Jahres in diesem Rahmen geehrt. 2. und 3. Ränge an den Schweizer Meisterschaften der koreanischen Kampfsportart Taekwondo hatten die 9-jährige Nathalie Goethals sowie die Geschwister Aylia (13), Cihan Luis (8) und Sina (14) Karabacak errungen. Die 55-jährige Bogenschützin Susanna Wolf hatte gleich in drei Kategorien den Schweizer-Meister-Titel geholt. Noel Niederberger (22) war Dritter in der Schweizer Meisterschaft im Downhill-Bike geworden. Ganz stark sind die jungen Frauen vom TV Eien-Kleindöttingen 2017 einmal mehr ihm Aerobic gewesen: Tamara Jeggli und Nadine Treier an den Schweizer Meisterschaften als 2er-Team Dritte; als 4er-Team haben Anja Grenacher, Michèle Keller, Désirée Müller und Sandra Steffen Gold geholt. Der 26-jährige Boxer Davide Faraci, der sich am vergangenen 26. Dezember in seinem 7. Profikampf den 7. Sieg geholt hatte, wurde in (Ferien-)Abwesenheit geehrt.

Bei Sekt, Wein oder Süssmost hat der Anlass nach dem offiziellen Teil mit einem Stück Speck-Gugelhopf in der Hand und angeregten Plaudereien definitiv auch noch seinem Namen – Neujahrsapéro – alle Ehre gemacht.