Seit Samstag sitzt ein Amateur-Rennvelofahrer in Untersuchungshaft, der am Todes-Fall bei den Radsporttagen Gippingen schuld sein soll. Geht es nach der Aargauer Staatsanwaltschaft, wird er wegen Verdunkelungsgefahr noch bis zu 3 Monate in U-Haft bleiben – er könnte sich mit Kollegen absprechen.

Das ist übertrieben, findet der Jurist und ehemalige Badener Bezirksrichter Luzi Stamm. «Es scheint mir, dass man den Betroffenen gut nach Hause gehen lassen könnte», sagte er gegenüber TeleM1. Und: «Von aussen gesehen habe ich im ersten Moment gestaunt, dass in diesem Fall jemand in Haft genommen wurde.»

Nach dem Todesfall bei einem Amateur-Radrennen in Gippingen hat die Polizei einen Mann verhaftet, welcher den fatalen Unfall verursacht haben könnte.

Nach dem Todesfall bei einem Amateur-Radrennen in Gippingen hat die Polizei einen Mann verhaftet, welcher den fatalen Unfall verursacht haben könnte.