Leuggern

Littering auf Schulareal: Jetzt richtet Leuggern eine suchtmittelfreie Zone ein

Auf dem Schulareal Gippingen gilt neu eine suchtmittelfreie Zone. Im Bild, von links: Rosmarie Kneubühler und Michelle Wulff vom Verein «Die Tagesfamilie», Ammann Peter Nyffeler, Schulleiterin Martina Knecht, Schulpflegerin Yolanda Christen und Vizeammann Stefan Widmer.

Auf dem Schulareal Gippingen gilt neu eine suchtmittelfreie Zone. Im Bild, von links: Rosmarie Kneubühler und Michelle Wulff vom Verein «Die Tagesfamilie», Ammann Peter Nyffeler, Schulleiterin Martina Knecht, Schulpflegerin Yolanda Christen und Vizeammann Stefan Widmer.

Das Litteringproblem beim Schulhaus des Ortsteils Gippingen wurde immer grösser. Dank der suchtmittelfreien Zone soll das nun besser werden. Und: Dank Zuzügen von Familien kann Leuggern neu eine dritte Kindergarten-Abteilung führen.

Die Gemeinde Leuggern in Sachen Förderung der Familienfreundlichkeit Nägel mit Köpfen: Bereits umgesetzt sind der Bau eines öffentlichen Kinderspielplatzes beim und mit dem Sportcenter und auch die suchtmittelfreie Zone auf dem Areal des Gippinger Schulhauses respektive des Kindergartens ist in diesen Tagen umgesetzt worden.

Die Zone sei auf Empfehlung und in Zusammenarbeit mit der Regionalpolizei Zurzibiet eingerichtet worden, sagt Vizeammann Stefan Widmer.

Ausschlaggebend sei das immer grösser werdende Litteringproblem auf dem schwer überwachbaren Schulareal gewesen, erklärt Widmer die aus Sicht des Gemeinderates unumgänglich gewordene Massnahme. «Widmer: «Die Zustände waren unhaltbar. Abfall und Scherben fanden sich an allen Orten, selbst im Sandkasten der Kindergärtler.»

Mit der Markierung der suchtmittelfreien Zone am Boden und den an allen vier Zugängen aufgestellten Hinweistafeln erhält die Regionalpolizei eine Handhabe, bei Verstössen tätig zu werden.

«Der Gemeinderat hofft, dass sich dank dieser an sieben Tagen in der Woche rund um die Uhr geltenden Massnahme die Zustände auf dem Gippinger Schulareal deutlich verbessern», sagt Vizeammann Widmer.

Leuggern freut sich über Zuzüge von Familien mit Kindern. Diese für die Gemeinde erfreuliche Entwicklung führt dazu, dass eine dritte Kindergartenabteilung geführt wird. Neu werden in Gippingen zwei Kindergartenabteilungen geführt, in Hettenschwil weiterhin eine.

Die für die Eröffnung einer dritten Abteilung nötigen Räume seien vorhanden versichern Schulleiterin Martina Knecht und Gemeindeammann Peter Nyffeler übereinstimmend. Bei den Stellenprozenten wird es eine Verschiebung geben. Zusätzliche Lehrpersonen müssen nicht angestellt werden.

Gemeindeammann Peter Nyffeler sieht die markant steigende Kinderzahl im Zusammenhang mit der regen Bautätigkeit, aber auch als Folge von Generationenwechseln in den bestehenden Einfamilienhäusern.

Weitere Massnahmen zur Steigerung der Familienfreundlichkeit sind die Einführung von Blockzeiten über die ganze Unterstufe sowie der Beitritt der Gemeinde zum Verein «Die Tagesfamilie».

Leuggern ist nach Döttingen, Endingen, Klingnau, Lengnau, Schneisingen, Siglistorf und Tegerfelden die achte Gemeinde im Bezirk, die dem Verein beitritt. Dieser setzt sich seit 25 Jahren für eine professionelle und individuelle Kinderbetreuung in qualifizierten Tagesfamilien ein. Die Gemeinde bezahlt 1 Franken pro Einwohner und Jahr. Der Betrag wird aus dem KKL-Fonds bezahlt.

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1