«Ein 9,3 Kilometer langer Wanderweg, auf dem insgesamt sechs Gemeinden durchschritten werden, ist einzigartig in der Schweiz», sagte Werner Joho (75) bei der Einweihung seines Projekts beim Restaurant Steinenbühl.

Der Wanderweg führt durch die Gemeinden Untersiggenthal, Würenlingen, Endingen, Lengnau, Freienwil und Obersiggenthal, weist eine Höhendifferenz von 120 Metern auf und ist in rund zweieinhalb Stunden zu bewältigen.

Eine weitere Besonderheit der 6-Gemeinden-Wanderung: Sie kann auch mit einem Kinderwagen absolviert werden. Allerdings musste im Raum «Langeloo» auf Untersiggenthaler Boden eine abweichende Route gewählt werden, weil der Wanderweg auf diesem Abschnitt mit einem Kinderwagen nicht befahren werden kann.

Gut ausgeschildert

Ausgangs- und Endpunkt der Wanderung ist der Parkplatz des Restaurants Steinenbühl, wo auch eine grosse Infotafel steht. Die zweite grosse Tafel befindet sich bei der Wetterstation oberhalb des Lengnauer Weilers Degermoos. Nach dem Start führt der Weg in nördlicher Richtung ins Gebiet «Chalchtaren», wo die erste Gemeindegrenze – diejenige von Untersiggenthal nach Würenlingen – überschritten wird.

Bei jedem Wechsel in eine andere Gemeinde ist eine Grenztafel montiert, von der abzulesen ist, wie weit es zum Endpunkt noch ist. Nach einem Rechtsschwenk hinüber ins Gebiet «Brand» (Gemeinde Endingen) gehts erneut Richtung Norden bis zum «Stutz», wo in einem Bogen in Richtung Südost abgedreht wird.

Bei der Wetterstation oberhalb des Weilers Degermoos passieren die Wandernden die Gemeindegrenze von Endingen nach Lengnau. Weitere Stationen sind das Gebiet «Güllehau» auf Freienwiler Boden sowie «Neurüteten» auf Obersiggenthaler Gebiet.

Danach gehts hinaus aus dem Wald auf die Steinenbühl-Ebene, wo die 6-Gemeinden-Wanderung entweder abgeschlossen oder ein zweites Mal in Angriff genommen werden kann.