«Wir sind überzeugt, dass in unserer Gegend mit 10000 Einwohnern eine familienexterne Kinderbetreuung zur Unterstützung der Eltern erwünscht ist», sagt Peter Thut.

Erste Umfragen bei den Gemeinderäten Döttingen, Klingnau und Böttstein seien gemacht worden, sagt Thut. «Das Echo war positiv. In diesen Tagen haben die drei Gemeinden Fragebögen an einen Teil der Bevölkerung geschickt, um sicherzustellen, dass das Bedürfnis nach einer Kindertagesstätte auch wirklich vorhanden ist.»

Momentan wird das Pfarrhaus von den Angestellten der Kirche genutzt, da das Kirchgemeindehaus, wo sie normalerweise arbeiten, saniert wird. Ab 2013 wird das Pfarrhaus leer stehen.

Auch Verkauf stand zur Diskussion

Man habe sich seit längerem Gedanken gemacht, wie es mit dem Pfarrhaus weitergehen soll, erklärt Thut. «Eine Überlegung war, zu sanieren und dann zu vermieten. Es wurde auch diskutiert, ob man das Gebäude abreissen soll, um Platz für eine Überbauung zu schaffen oder das Land zu verkaufen. Die dritte Variante war eine Kindertagesstätte.»

Eine Kommission hat sich im Auftrag der Kirchenpflege mit der Nutzungsfrage beschäftigt. Sie kam zum Schluss, dass sich das Gebäude für die Führung einer Kindertagesstätte eignen würde. «Das Haus hat neun Räume, und es hätte sicher Platz für zwei bis drei Gruppen gleichzeitig», sagt Thut. Der Standort habe weitere Vorteile: Die öffentlichen Verkehrsmittel befinden sich nur fünf bis zehn Minuten entfernt. Auch die Kindergärten in Döttingen und Klingnau seien gut zu Fuss zu erreichen. Die Kommission plant derzeit die Gründung eines Vereins, der die Trägerschaft für die Kindertagesstätte im Pfarrhaus übernehmen soll.

Die Tagesstätte selbst soll von einer ausgebildeten Person mit Fachausweis geleitet und durch Betreuer und Betreuerinnen mit entsprechender Ausbildung unterstützt werden. «Ich hoffe, dass die drei politischen Gemeinden Döttingen, Klingnau und Böttstein dem Verein beitreten und finanziell schwächere Familien mit einem Beitrag für die externe Kinderbetreuung unterstützen», sagt Thut.

Die reformierte Kirchenpflege und die Pfarrhauskommission seien überzeugt, dass eine Kindertagesstätte für die Attraktivität der Region von grosser Bedeutung ist.