Döttingen/Kleindöttingen

Kanton saniert Aarebrücke ab Montag – im April 2020 wird eine Spur gesperrt

Die Brücke führt von Döttingen nach Böttstein.Bild: E. Freudiger/Archiv

Die Brücke führt von Döttingen nach Böttstein.Bild: E. Freudiger/Archiv

An der Aarebrücke zwischen dem Böttsteiner Ortsteil Kleindöttingen und Döttingen beginnen am nächsten Montag Sanierungsarbeiten.

Der Kanton setzt für 1,5 Millionen Franken die Brücke wieder instand und verbreitert die Fahrbahn. «Die Fahrbahnübergänge und die Geländer weisen erhebliche Schäden auf, welche die Verkehrssicherheit beeinträchtigen», sagt Projektleiter David Probst vom kantonalen Departement Bau, Verkehr und Umwelt.

Im Zuge der Sanierung erstellt der Kanton deshalb die Fahrbahnübergänge neu und ersetzt die Brückengeländer. Letztere werden neu ausserhalb der Brücke angebracht, um so die Fahrbahnverbreiterung zu ermöglichen. Bei den ersten beiden Bauphasen (bis März 2020) kann der motorisierte Verkehr zweispurig an der Baustelle vorbeigeführt werden, schreibt die Gemeinde Döttingen in einer Mitteilung.

Im April 2020 müssen die Autofahrer mehr Zeit einberechnen, wenn sie über die Aarebrücke fahren möchten. Denn für den Einbau der Fahrbahnübergänge wird der Verkehr während zweier Wochen einspurig und mit Lichtsignal über die Brücke geführt, da diese halbseitig gesperrt wird.

Die Fussgänger können in dieser Zeit jeweils auf einer Seite der Brücke die Aare überqueren. Der Weg wird stets signalisiert. Bis im Mai 2020 sollten die Bauarbeiten abgeschlossen sein. (az)

Meistgesehen

Artboard 1