Über 100 Aussteller präsentieren bis Sonntag ihr Werken und Wirken in Würenlingen. 15 000 Besucher werden bei der sechsten Austragung der Wüga erwartet. Kurt Schmid, Präsident des Aargauischen Gewerbeverbands (AGV), lobte Würenlingen als «Kraftort der Wirtschaft». 293 Betriebe und 3486 Beschäftigte zählt die Gemeinde. Landammann Alex Hürzeler würdigte den Mut und den Einsatz der Organisatoren und Aussteller. «Eine lokale Gewerbeausstellung ist ein notwendiger Gegenpol zur globalisierten und digitalisierten Welt. Hier lernt man noch das Gesicht hinter der E-Mail und am anderen Ende der Telefonleitung kennen.»

Die WüGa 2018 steht unter dem Motto "Einzigartig vielseitig".

  

Unter dem Motto «Einzigartig vielseitig!» wurde schnell klar, dass das lokale Gewerbe mit breiter Brust und viel Selbstvertrauen auftritt. Die Eröffnungsreden waren eine eigentliche Kampfansage an die weltumspannenden Konzerne. «Wir KMU können und wollen den Grossen Paroli bieten», sagte OK-Präsident Fabian Meier, selbst Inhaber einer Schreinerei. «Wir kennen noch den persönlichen Kontakt, den können die Grossen nicht bieten.»

AGV-Präsident Schmid sagte: «Wer hier mitmacht, glaubt an die Zukunft.» Bei strahlend blauem Himmel richtete er aber auch mahnende Worte an die Gäste: «In der Schweiz müssen in den nächsten Jahren 75 000 Unternehmer aus Altersgründen ersetzt werden. Wir brauchen Nachfolgelösungen.» Hier setzte Markus Scherrer, Präsident des Gewerbevereins Würenlingen, an. «Wir müssen spritziger, farbiger, jünger und dynamischer werden.» Ein Vorsatz, den die Wüga mit vielen Neuerungen umsetzen will. «Die KMU sind das Rückgrat unserer Gesellschaft», betonte Alex Hürzeler, bevor er sich mit den geladenen Gästen auf den Rundgang durch die Ausstellung machte.