Linda Steger (Würenlingen), Julian Schmid (Tegerfelden) und Ilayda Bostanci (Windisch) sind Lernende an der libs in Baden (Industrielle Berufslehren Schweiz). Die Automatiker im 2. Lehrjahr engagieren sich für den Umweltschutz. Nach einer Teilnahme am «Blue Camp» der Klimaschutzorganisation «Myclimate» beschlossen sie, etwas gegen die grossen Mengen an Plastikabfall zu unternehmen. Es entstand das Projekt «Antiplast».

Die Idee: Eine Woche lang sollte zusammen mit anderen Lernenden, den Ausbildnern und den Familien Kunststoff- und PET-Abfall getrennt gesammelt werden. Um möglichst viele Freiwillige dafür zu gewinnen, stellten Steger, Schmid und Bostanci ihr Projekt den anderen Lernenden vor.

43 Kilogramm in einer Woche

Schliesslich haben 50 Lernende der libs eine Woche lang mit ihren Familien zu Hause den Kunststoffabfall gesammelt. Die insgesamt rund 200 Personen hatten nach nur einer Woche 43 Kilogramm Kunststoff beisammen. Davon waren zirka 17 Kilogramm PET. Diesen Abfall haben die drei Initianten in total 14 Säcke à 110 Liter gefüllt.

«Nun wollen wir den gesammelten Abfall in der Stadt Baden ausstellen, um eine noch grössere Menge an Leuten zu erreichen. Wir wollen den Leuten zeigen, wie viel Kunststoffabfall eigentlich produziert wird, wie man ihn reduzieren kann und wie man ihn richtig entsorgt», sagt Ilayda Bostanci. Am Dienstag, 5. März, von 10 bis 15 Uhr wollen die drei Lernenden ihr Projekt auf dem Badener Bahnhofplatz vorstellen. (afr)