Er ist bald allgegenwärtig im Flecken: Papa Moll, der mit seiner Familie nicht nur das Thermalbad, das Regibad und Getränkeflaschen ziert, sondern nun auch die neue Minigolf-Anlage.

Deren Einweihung wird bereits sehnlich erwartet: «Sowohl Einheimische als auch Gäste fragen immer wieder nach, wann die neue Anlage denn eröffnet werde», sagt Peter Schläpfer, Geschäftsführer der Bad Zurzach Tourismus AG, an einer Medienkonferenz. 2012 wurden die letzten Bälle auf der alten Anlage aus den 70er-Jahren geschlagen, seither musste man auf umliegende Plätze ausweichen.

«Die Wartezeit hat sich gelohnt», zeigt sich Schläpfer überzeugt, «Bad Zurzach erhält mit dieser tollen Anlage ein Bijou mehr und positioniert sich weiter als kinderfreundlicher Kurort.»

Sphinx und schiefer Turm

Neben den 18 turnierfähigen Minigolf-Bahnen verfügt die Anlage an der Quellenstrasse über 12 Bahnen für Adventure-Golf. Und das hat es in sich, wie ein Selbstversuch zeigt: Auf dem unebenen Rasenteppich rollen die Bälle noch unberechenbarer als beim normalen Minigolf. Speziell sind die Hindernisse, die das Motto «Papa Moll reist um die Welt» darstellen: Mal muss der farbige Ball unter einem «Arc de triomphe» durchgeschlagen werden, mal knapp am schiefen Turm von Pisa vorbei. Etwas exotischer muten die Sphinx und die riesige Pyramide an.

Rund um die Adventure-Golf-Anlage führt ein künstlicher Fluss, in dem bereits Froschlaich treibt. Kinder ab 5 Jahren können das rund einen halben Meter tiefe Gewässer mit drei kleinen, handbetriebenen Booten befahren. «Sie sind unsinkbar», beteuert Christian Villiger. Er ist neuer Geschäftsführer der GoEasy Freizeit & Event AG in Untersiggenthal. Die Firma hat das Konzept für die 800'000-Franken-Anlage in Bad Zurzach erarbeitet und wird sie auch betreiben.

«Die Bowlinganlage des GoEasy ist eher ein Wintergeschäft», so Villiger. Mit der Minigolfanlage in Bad Zurzach könne man den Kunden jetzt auch im Sommer etwas bieten.

Zusätzlich zu den Golfbahnen wird in den nächsten Tagen eine Pitpat-Anlage aufgestellt. Der Pétanque-Club hat ausserdem gleich nebenan eine Halle sowie eine bespielbare Freifläche errichtet. Beide liegen auf dem Land der Gemeinde – das Gelände der Minigolfanlage ist jedoch im Besitz der Thermalquelle AG.

Deren Verwaltungsratspräsident Andreas Edelmann bezeichnet die neue Anlage als «Aufwertung für den Kurort». Dass dafür der grosse Parkplatz beim Thermalbad verkleinert werden musste, sei kein Problem, da an der Baslerstrasse neue Plätze geschaffen werden konnten.

Eigentlich habe man die Anlage rund 20 Meter weiter südöstlich bauen wollen; der Gemeinderat habe aber interveniert, weil das Vorhaben mit seiner Altersheimplanung kollidiert wäre, erklärt Edelmann. Ein Landabtausch der Thermalquellen AG mit der Gemeinde löste das Problem.

«Wir haben nun drei Fliegen mit einer Klappe geschlagen», so Edelmann: «Erstens haben wir eine tolle, kinderfreundliche Anlage gebaut, zweitens eine gute Zusammenarbeit mit dem Pétanque-Club und drittens eine gute Lösung mit dem Gemeinderat erarbeitet.»

Die Minigolf- und Adventure-Golf-Anlage wird morgen Freitag eröffnet. Am  Samstag, 12. April, gibt es einen Tag der offenen Tür mit einem offiziellen Einweihungsakt um 16 Uhr.