Koblenz

Höhere Gebühren für Wasser – Anpassung beim Abwasser: Wie entscheidet die Gmeind?

(Symbolbild)

(Symbolbild)

Heute Donnerstagabend bestimmt die Koblenzer Bevölkerung darüber, ob die revidierten Reglemente Wasser, Abwasser und Erschliessungsfinanzierung in Kraft treten. An der Gemeindeversammlung vom Juni wurde das Geschäft zurückgestellt.

Im Infoblatt erklärt der Gemeinderat im September die grösseren Anpassungen. Unter anderem wird die Wasserverbrauchsgebühr von einem Franken auf 1.30 Franken erhöht und die Wasser-Grundgebühr einheitlich auf 70 Franken pro Wasserzähler festgesetzt – bis jetzt werden beispielsweise 30 Franken pro Haushalt verrechnet.

Der Gemeinderat will auch die Abwasser-Benützungsgebühr neu regeln, um die Infrastruktur zu finanzieren. Neu sollen die Haushalte und Betriebe eine Grundgebühr von 100 Franken zahlen, dafür wird die Verbrauchsgebühr pro Kubikmeter von 4.90 auf 3.90 Franken gesenkt.

Zudem werden Mahngebühren eingeführt und die Berechnungsart der Anschlussgebühren für die Wasserversorgung gewechselt. Diese erfolgte bisher anhand des Gebäudeversicherungswerts, neu soll sie anhand der anrechenbaren Geschossfläche erfolgen.

Ausserdem werden Anschlussgebühren für Schwimmbäder pro Kubikmeter Nettoinhalt eingeführt und der Bauwasserzins erhöht, um die Aufwendungen des Brunnenmeisters und der Verwaltung sowie die Miete des Wasserzählers zu decken, um eine Überschuldung der Wasserkasse zu verhindern. (az)

Meistgesehen

Artboard 1