«Es war eine wunderbare Zeit», sagt Christa Ledergerber. «Und vom Interesse her könnte ich diese Arbeit wohl noch dreissig Jahre lang machen.» In letzter Zeit seien ihr aber manchmal die guten Ideen ausgegangen. «Jetzt ist ein guter Zeitpunkt, um das Amt jemandem mit neuen, frischen Ideen zu übergeben.»

Unterstützung von Gemeinderäten

«Ich war immer wieder erstaunt, wie hervorragend die Zusammenarbeit mit den Behörden geklappt hat», sagt Ledergerber. Das Surbtal sei eine sehr gute Gegend für Unternehmer, glaubt Ledergerber. Hier gibt es 150 Dienstleister vor Ort.»

Ledergerber war Sekretärin, ehe sie vor sechs Jahren das Amt als Präsidentin übernommen hat. «Die Arbeit hat sich in dieser Zeit verändert», sagt sie. «Die Anforderungen an Unternehmer sind gestiegen, es muss immer mehr Büroarbeit getan werden.» Hier habe der Gewerbeverband Surbtal zu helfen versucht: «Wir haben zum Beispiel immer wieder Kurse durchgeführt.»

Bevor Ledergerber zurücktritt, möchte sie noch zwei Projekte lancieren. Einerseits hofft sie, dass 2013 eine Gewerbeschau durchgeführt werden kann. «Als Standort ist Endingen vorgesehen.» Andererseits soll ein Walking-Trail im Wald zwischen Lengnau und Freienwil entstehen.