Auf dem Pausenplatz der Schule Mandach hätte der Abschiedsapéro stattfinden sollen, wegen des Regenwetters versammeln sich die vielen Menschen unter dem schützenden Durchgang zwischen Schulhaus und Turnhalle.

Familienangehörige, Vereinsmitglieder und Behörden sind hier, um das Abwartepaar Sämi und Erika Keller nach 45 Jahren zu verabschieden.

Kindergärtler und Schüler singen unter anderem ein selbst getextetes Lied, mit dem sie für die langjährige Arbeit danken. Ein Kuchenherz, ein Luftballon und ein Kissen mit Kinder-Unterschriften sind die Geschenke, welche das gerührte Ehepaar entgegennimmt.

45 Jahre lang war Sämi Keller gemeinsam mit seiner Frau Erika für den Unterhalt sowie die Reinigung von Mehrzweckhalle, Schule und Friedhof zuständig – während der ganzen Zeit im Nebenamt.

Abschiedsfest für das Abwartepaar Sämi und Erika Keller in Mandach.

Abschiedsfest für das Abwartepaar Sämi und Erika Keller in Mandach.

«Eine extrem lange Zeit», meinte auch Gemeindeammann Lukas Erne. Kellers traten ihr Amt am 1. April 1973 an. «45 Jahre, das heisst: viel Putzen». Die vielen Festivitäten und die aktiven Dorfvereine trugen zum grossen Arbeitsaufwand bei.

Erne erwähnte auch die grösseren Projekte in dieser Zeit: So wurde die Turnhalle im Jahr 1996 gemeinsam mit dem Schulhaus saniert. 2007 musste der Turnhallenkeller nach heftigen Regenfällen ausgepumpt werden.

Sämi Keller war in Baukommissionen tätig, etwa 2015, als die Schnitzelheizung für die Turnhalle auf dem Programm stand. Erne bedankte sich für die gute Zusammenarbeit und überreichte Blumenstrauss und Reisegutschein.

Nachfolger tritt Stelle an

Hansjörg Moser startet wie seine Vorgänger am 1. April, beziehungsweise nach den Ostertagen. Der in Wil wohnhafte Moser wird zu 50 Prozent angestellt sein. Eine Arbeitsübergabe habe es bereits gegeben, doch das eine oder andere Mal werde es noch Einzelnes zu besprechen geben.

«Ich freue mich auf die abwechslungsreiche Arbeit, den Kontakt mit den Menschen und auf die Technik der Schnitzelheizung», sagte Moser.