Coronapandemie

Fläckefäscht in Bad Zurzach definitiv abgesagt – ein neuer Termin im nächsten Jahr steht schon fest

Auf solche Fläckefäscht-Bilder wie vor fünf Jahren müssen sich die Zurzacher länger gedulden als erwartet.

Auf solche Fläckefäscht-Bilder wie vor fünf Jahren müssen sich die Zurzacher länger gedulden als erwartet.

Die Coronapandemie zwingt den Veranstalter zur Planungsänderung. Das Volksfest soll nächstes Jahr im September nachgeholt werden.

Der Humor ist den Organisatoren des Fläckenfäschts trotz den schwierigen Zeiten nicht abhanden gekommen. In der Mitteilung zur Absage schreiben sie: «Wir werden kraftvoll an die Wasseroberfläche zurückkehren.» Dies in Anlehnung an das Motto «Wasser erläbe». Das Volksfest im Bezirkshaupt hätte vom 11. bis 13. September stattfinden sollen.

«Wir bedauern die Absage ausserordentlich», sagt OK-Präsident Martin Landolt. Eine reguläre Durchführung sei bis zum heutigen Tag aber nicht gewährleistet, was eine seriöse Planung für alle Teilnehmer verunmögliche. «Die Schulen beispielsweise, die in eine wichtige Rolle spielen, befinden sich in einer noch nie dagewesenen, äusserst komplexen Situation. Sie werden nach der Lockerung durch den Bund am 11. Mai vorerst ganz andere Prioritäten haben», so Landolt weiter.

Weniger kommerziell als beispielsweise in Wettingen

Die Finanzen sei ein weiterer wichtiger Punkt. «Wir bedanken uns für die gesprochenen und ausbezahlten Gelder seitens von Gönnern und Sponsoren. Es wird uns aber unmöglich sein, in der jetzigen wirtschaftlichen Lage die fehlenden Mittel bis Ende Sommer 2020 zu beschaffen», sagt Martin Landolt.

Der sich abzeichnende finanzielle Schaden dürfte sich laut dem OK-Präsidenten dennoch im Rahmen halten. Die involvierten Vereine, Klubs und Gruppierungen haben signalisiert, dass ihre entstandenen Aufwendungen nicht in Rechnung stellen werden. Und die Gespräche mit den engagierten Bands würden ebenfalls positiv verlaufen, so Landolt.

Impressionen vom Fläckefäscht 2015:

Er betont, dass das Fläckefäscht im Unterschied zum Fest in Wettingen, das letzte Woche ersatzlos gestrichen wurde, einen weniger kommerziellen Charakter habe. «Das hat uns den Entscheid, den Anlass auf 2021 zu verschieben wesentlich erleichtert», erklärt Landolt.Er und sein Team werden die Arbeiten Ende Jahr wieder aufnehmen. Neuer Termin ist vom 10. bis 12. September.

Offen ist, ob man am bestehen Motto festhalten wird. Das Thema Wasser lehnte sich an den Leitsatz der Gemeinde an, die 2020 zum Jahr des Wassers erklärt hatte. Entsprechende Gespräche sollen in naher Zunkunft geführt werden, sagt Martin Landolt. 

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1