Auch die brütende Sommerhitze konnte am Samstagnachmittag das Engagement der Regionalen Feuerwehr Leibstadt (RFWL) an der zweiteiligen Hauptübung nicht ausbremsen. Neben Demonstrationen an Übungsposten weihte das Korps ein ausgeklügelt dotiertes Pikettfahrzeug ein. Die 34 RFWL-Feuerwehrleute waren hart im Nehmen und zeigten während ihres zweistündigen Engagements trotz brütender Sommerhitze von 33 Grad in der Schulanlage in Leibstadt auf acht gut vorbereiteten Demonstrationsparcours keine Ermüdungserscheinungen. Hauptgrund des ungewöhnlichen Einsatzes an einem solch schweisstreibenden Samstagnachmittag war die zum ungewöhnlichen Datum angesetzte Hauptübung mit einem ganz speziellen Höhepunkt: Im Zentrum des Anlasses stand die feierliche Übergabe und Einsegnung des neuen Pikettfahrzeuges.
284 000 Franken hat das neue Gefährt gekostet und soll die Arbeitsabläufe rationalisieren. «Das Fahrzeug hat für uns enorme Bedeutung, denn wir erleben nun einen Quantensprung in unseren Arbeitsabläufen», freute sich Kommandant André Burkard. Zudem werde die Bruttokreditsumme von 296 000 Franken um rund vier Prozent unterschritten, verriet er. Er leitet die rund 65-köpfige Formation seit 2002, dem Zusammenschluss der Feuerwehren Full-Reuenthal, Schwaderloch und Leibstadt. «Mit dem Fahrzeug ist die Basis der Logistik für einen optimalen Einsatz gegeben», doppelte er nach, denn bisher sei umständlich mit zwei Doppelanhängern operiert worden. Das ausgemusterte Fahrzeug wird nun zum Bauamtsfahrzeug.

Rekrutierung neuer Feuerwehrleute im Kindergarten


Auch Claudia Brändle, Geschäftsführerin der Tony Brändle AG, aus deren Werkstatt die Aufbauten, Installationen und das Zubehör stammen, ist stolz auf das kraftstrotzende Werk und sagte: «Das Fahrzeug vereint modernste Technik, welche die Milizarbeit perfekt verbindet». Es erleichtere reibungslose Einsätze auch langfristig. Um die Rekrutierung des Personals schon frühestmöglich im Kindergartenalter zu unterstützen und die allgemeine Faszination für Feuerwehrfahrzeuge aufrecht zu erhalten, übergab sie dem Kommandanten ein attraktives hölzernes Spielzeugfeuerwehrauto zum Draufsitzen. Feuerwehrfahrzeuge prägen ihr Leben, denn schon vor 35 Jahren war sie bei der Übergabe des ersten Tanklöschfahrzeuges in Leibstadt dabei, das zwar heute noch im Dienste steht, aber beim letzten Fest vor neun Jahren durch ein zeitgemässes ersetzt worden war.
Verbandspräsident Andreas Wink lobte das professionelle Vorgehen der Beschaffungskommission unter der Leitung von Vizekommandant Marc Lerch, welche 2015 erstmals tagte. Lerch stellte die Besonderheiten des acht Tonnen schweren und 220 PS starken Fahrzeuges vor, das einsatzbezogen vier der sechs vorgerüsteten Rollcontainer über die Hebebühne befördern kann, mit Lichtmast und Notstromgenerator, sowie vielem ständigen Gerätschaften ausgerüstet ist. Pfarrer Walter Gagesch segnete das Fahrzeug ein und bezeichnete mit launigen Worten die Feuerwehrleute gar als Mitarbeiter Gottes, welche Anderen in Not beistehen. Mit welcher Leidenschaft die Feuerwehrleute ihrem Metier nachgehen, bewiesen sie unter Leitung von Diego Galindo an acht Abteilungsposten, welche speziell mit Aktivitäten für Kinder und Familien ergänzt worden waren und auch willkommene abkühlende Spritzereien enthielten. Ein verteilter Flyer hatte in den Verbandsgemeinden kräftig Werbung gemacht; aber das ausserordentliche Engagement der Feuerwehrleute hätte sicher einen grösseren Publikumsaufmarsch verdient.