Im Bezirkshauptort ist Bernhard Scheuber bestens bekannt. Der heute 64-Jährige, der bis vor kurzem die Geschäftsstelle der Adeco AG in Mellikon leitete, engagiert sich aktiv für das Gemeindeleben. Scheuber war unter anderem Präsident des Turnvereins Zurzach und Gründungsmitglied des Vereins Mundart. Er setzte sich ausserdem für das Jugend- und Fläckefäscht und 200 Jahre Bezirksschule in Bad Zurzach ein. Nachdem er die Unternehmensführung Anfang Jahr seinen beiden Kindern übergeben hat, sei es nun Zeit für eine neue Herausforderung, sagt Scheuber.

Ein Gemeinderat auf Zeit

Sein Augenmerk möchte der Parteilose im Fall einer Wahl auf das Fusionsprojekt «Rheintal+» richten, in der zehn Rheintalgemeinden derzeit einen möglichen Zusammenschluss ausloten. Scheuber gehört bereits einer Arbeitsgruppe an. «Es ist äusserst spannend und zeigt die unterschiedlichen Auffassungen sowie Chancen und Risiken.» Ob es zum Zusammenschluss kommt, müssen nun die abschliessenden Resultate und Abstimmungen zeigen. «Ich möchte aber mithelfen, die Weichen zu stellen.» Das habe ihn bewogen, zu kandidieren.

Scheuber versteht sein mögliches Engagement für den Gemeinderat indes für eine begrenzte Zeit. «Sollte es zu einer Fusion kommen, wären jüngere Kollegen und Kolleginnen gefordert, um die fusionswilligen Gemeinden in die Zukunft zu führen», sagt er. Nötig wird die Ersatzwahl am 23. September, weil Bruno Dürr aus gesundheitlichen Gründen von seinem Amt zurückgetreten ist. Scheuber hat innerhalb der Meldefrist als einziger seine Kandidatur eingereicht.