Döttingen

Eisfeld begeistert nicht nur Kinder – trotz ungünstigem Wetter

Das Eisfeld in Döttingen wird noch bis 27. Januar 2019 betrieben. Die Initianten ziehen bereits jetzt eine positive Bilanz.

Das Eisfeld in Döttingen wird noch bis 27. Januar 2019 betrieben. Die Initianten ziehen bereits jetzt eine positive Bilanz.

Das temporäre Eisfeld bei der Schulanlage Bogen ist ein Erfolg. Daran vermag auch das eher eisbahn-ungünstige Wetter der letzten Tage nichts zu ändern.

«Ich nimme so eini», sagt der kleine Bub dezidiert zu seinem Vater und zeigt auf eine der leuchtend blauen oder orangen Plastikrobben neben der Schlittschuh-Ausleihe beim Eisfeld Unteres Aaretal in Döttingen. «Du chasch mi de umeschtosse.» Und selbstverständlich will auch der noch kleinere Bruder so eine Eislaufhilfe haben.

Trotz des Wetters – bis kurz vor der Eröffnung des Eisfeldes an diesem Nachmittag sind immer wieder Regenschauer übers Land gezogen, zudem ist es eher warm – tummeln sich recht viele Besucherinnen und Besucher auf und neben der Eisbahn. Kleinere und grössere Eisprinzessinnen und Eisprinzen drehen mehr oder weniger elegant ihre Runden. Väter mit ihren Sprösslingen vornedran auf den Eislaufhilfen sausen übers Eis. An der Bande wagt ein kleiner Bub mit Helm an der Hand der Mutter seine ersten zaghaften Schritte auf dem Eis. Im abgetrennten Teil des Eisfeldes, der fürs Eishockey reserviert ist, jagen Mädchen dem Puck nach. Und von der Balustrade vor dem Restaurant-Chalet aus wird das Treiben aufmerksam verfolgt.

Eisfeld stösst auf Anklang

«Es ist sehr gut angelaufen», erklärt Rolf Knecht vom Verein Eisfeld Unteres Aaretal, der hinter der temporären Eisbahn steht. Zwischen der Ausgabe von Schlittschuhen und Eislaufhilfen, die mietweise zu Verfügung gestellt werden, und der Antwort auf Anfragen am Handy – «Ja. Wir haben geöffnet.» – nimmt er sich Zeit für eine kurze Zwischenbilanz. Der Eisfeld-Betrieb, der am 1. Dezember begonnen hat und am 27. Januar 2019 enden wird, steht schliesslich knapp bei Halbzeit.

«Das Eisfeld ist vor allem jeweils am Mittwoch sehr gut besucht», stellt Rolf Knecht fest. «Oft sind mehr als 100 Kinder auf dem Eis. Aber auch an den Wochenenden ist das Eisfeld sehr gefragt. Für Schulklassen, für die das Eisfeld jeweils am Morgen reserviert bleibt, sind wir im Januar praktisch ausgebucht.» Sehr guten Anklang hätten die Firmenevents gefunden, die aus einem Paket bestehen, das neben Apéro und einer Stunde Eisstockschiessen ein Fondue umfasst. Und auch beim Restaurant, das vom Verein selber geführt wird und mit einem einfachen Angebot mit dem Schwerpunkt Fondue aufwartet, seien vor allem an Wochenenden sehr viele Reservationen zu verzeichnen.

Gibt es 2019 wieder ein Eisfeld?

«Bis jetzt ist das Eisfeld eine Erfolgsgeschichte», betont Rolf Knecht. «Auch wenn wir in den letzten Tagen etwas Pech mit dem Wetter gehabt haben. Es macht schon Spass. Der Standort ist ideal. Auch weil die Infrastruktur der Schulanlage zur Verfügung steht. Und die Unterstützung durch die Sponsoren und die Gemeinde Döttingen ist Gold wert.» Da stellt sich natürlich die Frage, ob es denn im kommenden Jahr wieder ein Eisfeld geben wird. «Das», sagt Rolf Knecht, «ist noch nicht entschieden. Aber wir können wohl gar nicht mehr anders.»

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1