Fussball, 2. Liga inter

Eine gute Halbzeit reicht nicht – Klingnau unterliegt dem Leader mit 2:5

Paulo Arias (rechts) erzielte für Klingnau ein Tor und steuerte einen Assist bei.

Paulo Arias (rechts) erzielte für Klingnau ein Tor und steuerte einen Assist bei.

Der FC Klingnau zeigt beim Leader der 2. Liga inter Gruppe 5, Lachen/Altendorf, eine sehr gute erste Halbzeit. Am Ende bleiben die Punkte aber dennoch im Kanton Schwyz, weil der Erstklassierte seine Klasse ausspielt. Klingnau unterliegt letztendlich mit 2:5.

Der Start ist sensationell, Klingnau führt bereits nach zwei Minuten. Nach schönem Passspiel kommt Fisnik Ademi zum Flanken, in der Mitte findet er mit Paulo Arias einen Abnehmer, das 1:0 aus Sicht des Aussenseiters ist Tatsache. Nach einer knappen halben Stunde folgt der erstmalige Ausgleich, nach einem Freistoss wird Simone Materazzi zu wenig eng gedeckt. Er nickt per Kopf ein. Noch vor dem Pausenpfiff wendet sich das Blatt abermals. Diesmal gibt Arias die Vorlage und Ademi trifft zum 2:1 für den FC Klingnau. Trainer Samir Bajramovic ist nach dem Spiel sehr angetan von dieser Leistung, gerade offensiv habe ihm die Darbietung gefallen.

Nach der Pause offenbaren die Gäste aus dem Zurzibiet Schwächen in der Abwehr. Dies kommt daher, dass gleich mehrere Spieler ausfallen, die eigentlich zum Stammpersonal gehören würden. Die Stabilität ist nicht gewährleistet und so fällt nach einer knappen Stunde das 2:2. Dabei bemängelt der Trainer, dass seine Mannschaft den Ball nicht aus der Gefahrenzone bringen konnte. Einfach den Ball wegschlagen, wäre seine Devise gewesen.

In der letzten halben Stunde zeigt dann Lachen/Altendorf, warum es diese Gruppe nach fünf Spielen verlustpunktlos anführt. Mit drei Treffern innert elf Minuten macht es den Sieg klar. Das 4:2 fällt dabei gleich nach dem 3:2, als die Spieler des FC Klingnau den Ball nur einen Pass nach dem Anstoss schon wieder verloren und hinten die Zuordnung nicht gefunden haben.

Samir Bajramovic sagte nach dem Spiel: «Wir müssen jetzt auf der ersten Halbzeit aufbauen. Diese Leistung stimmt mich sehr positiv, wenn ich dem kommenden Sonntag entgegenblicke. Vor allem auch, weil dann unsere Viererkette wieder komplett sein dürfte.» Gegner ist dann Tabellennachbar Einsiedeln. Die Klosterdörfler liegen auf dem siebten Rang, der FC Klingnau punktgleich dahinter.

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1