Würenlingen

Diese Jungmusiker können nicht nur mit ihren Instrumenten unterhalten

Das Jugendspiel Surbtal präsentierte am Jahreskonzert das Beste vom Besten mit vollem Körpereinsatz: Tanzen, singen, klatschen und stampfen, alles kein Problem. Sie zeigten, dass sie die Songs aus der Generation ihrer Eltern perfekt beherrschen.

Die Fans waren zahlreich und aus jeder Alterskategorie in die Weissensteinhalle gekommen: Der Jüngste legte sich irgendwann während des Konzerts des Jugendspiels Surbtal (JSS) mit seinem Kuscheltier auf den Boden. Die Grossmutter wippte und klatschte zu den Hits kräftig mit.

Von Phil Collins bis Robbie Williams bot das Jugendspiel die ganze Palette von Pop und Rock, ging gefühlvoll zur Ballade über und schraubte zum Marsch wieder einen Takt höher.

Klatschen, stampfen und singen

Tanzend zog das Jugendspiel mit «I can’t dance» zwischen den dichten Zuschauerreihen in die Halle ein, um damit den Text der Gruppe Genesis zu widerlegen. Ihre Liebe zur Musik bestätigten die jungen Musikantinnen und Musikanten im Hit von John Miles, «Music was my first love». Sie setzten die Kontraste im langsam und getragen beginnenden Stück mit dem grossen Finale beeindruckend um.

Bandleader Yves Jordi verstand es, das Publikum ins Konzert mit einzubeziehen. «Aufstehen, einmal stampfen, einmal klatschen» hiess es zu Michael Jacksons «They don’t care about you». Zum Mitsingen eingeladen waren alle bei «Hey Jude» der Beatles. Das Hit-Medley der kalifornischen Popgruppe Toto mit «Africa», «Rosanna» und «Stop Loving You» begleitete viel Discolicht und Rauch.

Neben den weiteren Hits der Pop- und Rockmusik, welche das Jugendspiel Surbtal an diesem Abend präsentierte, erinnerten die jungen Musikantinnen und Musikanten auch an einen persönlichen Höhepunkt. Mit dem Marsch «San Carlo» belegten sie am kantonalen Jugendmusiktag den sehr guten dritten Rang. Und wie das Ansagerduo Elias Mühlebach und Sandro Hutter wusste, hätte es sogar zum zweiten Platz gereicht, wenn nicht einer der Musikanten beim Marschmusikvortrag an seinen schwarzen Schuhen weisse Adidas-Streifen gehabt hätte.Nun, am Konzert in Würenlingen spielte das keine Rolle mehr. Das Publikum erfreute sich an der jungen und frischen Musik, die es dargeboten bekam.

Nach der Zugabe verabschiedete sich das Jugendspiel von der Bühne, um nach dem nicht enden wollenden Applaus noch einmal tanzend in die Halle einzuziehen. Als Vorgruppe machte das Musikschul-Ensemble aus Ehrendingen unter der Leitung von Sandro Oberholzer Stimmung. Die Band Habakuk sorgte für die rockige After-Show-Party.

Breite Altersspanne

Das Jugendspiel Surbtal wurde 1978 durch die Musikgesellschaften Endingen, Lengnau und Würenlingen gegründet. 1986 kam Tegerfelden und 1994 Ehrendingen dazu. Heute besteht das JSS aus rund zwanzig Mitgliedern zwischen 12 und 20 Jahren. Ihre Aktivitäten sind Proben, Konzerte, der Besuch des Jugendmusiktages und ein Lager. Am 26. Mai, 19.30 bis 21 Uhr findet im Schulhaus Endingen eine Schnupperprobe statt.

Meistgesehen

Artboard 1