Endingen

«Diese Fahne wird euch lange begleiten»

Die Musikgesellschaft Endingen feiert das 150-Jahr-Jubiläum mit neuem Vereinsemblem – zu Gast war auch Kurt Obrist, Präsident des Aargauischen Musikverbandes.

Es sei eine schlichte und auch in ihrer Farbigkeit unaufdringliche Fahne, meinte Ok-Präsident Peter Fäs, als Fahnengotte Karin Werder und Fahnengötti Lukas Keller sie entrollt hatten. Schwarz, Rot und Weiss bestimmen das Tuch, einfache Symbole stellen die Ventile der Blechinstrumente und die Tasten der Holzinstrumente dar. Gestaltet hat die Fahne ein Vereinsmitglied, nämlich die Saxofonistin Petra Gjergjaj.

«Die neue Fahne wird euch viele Jahre begleiten», sagte Kurt Obrist, Präsident des Aargauischen Musikverbandes. Die Endinger Musikanten könnten «beruhigt in die Zukunft blicken». Davon ist Obrist überzeugt, obwohl er in seiner Ansprache auf die Nachwuchsprobleme der Musikgesellschaften aufmerksam machte: «Es ist eine traurige Tatsache, dass immer wieder Vereine aufgeben müssen, auch Jugendspiele.»

Musikgesellschaft ist bestens in Form
Die Musikgesellschaft Endingen präsentiert sich seit fünf Jahren in einer neuen Uniform, seit diesem Wochenende mit einer neuen Fahne, und ist unter der Leitung von Stefan Rimann auch musikalisch bestens in Form. Doch der Mitgliederbestand mit gut 20 Bläsern könnte grösser sein, wie OK-Präsident und Fähnrich Peter Fäs bestätigt.

Den Mitgliederbestand zu halten, das sei sicher die grösste Herausforderung, meinte Gemeindeammann Ralf Werder. Dies sei umso wichtiger, als der Musikverein ein bedeutender Teil des kulturellen Lebens der Dorfgemeinschaft ausmache. «Das persönliche Engagement, gleich in welchem Verein, ist für Jugendliche eine gute Lebensschule.»

Das Protokoll, in dem die Gründung der Endinger Musikgesellschaft im Jahre 1869 vermerkt ist, konnte Werder nicht entziffern, sehr wohl aber den Protollauszug der Sitzung vom 26. August dieses Jahres, in dem festgehalten wird, dass der Musikgesellschaft 1500 Franken überreicht werden. Weitere 1000 Franken nahm Peter Fäs von Philipp Laube in Empfang. Der Präsident der Musikgesellschaft Lengnau vertrat auch die befreundeten Vereine aus Ehrendingen, Schneisingen, Tegerfelden und Würenlingen. Notabene hatte Verbandspräsident Obrist nebst einer Urkunde bereits ein schlichtes Kuvert überreicht, in dem ein Obolus gesteckt haben dürfte.

Erfreulich gut besuchtes Fest am Vorabend
Am Vorabend hatten Formationen aus der Region für Stimmung gesorgt, Nostalgic Brass, Querbeet, ZeBrass und BlasSpass. Das Programm der Fahnenweihe am Samstagabend in der festlich geschmückten Halle lockerten die urchigen Appenzeller des Comedy-Duos Messer und Gabel auf. Im Übrigen trug die Küchenbrigade dazu bei, dass die erfreulich zahlreichen Festbesucherinnen und -Besucher einen genussreichen und unterhaltsamen Abend erleben durften.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1