Wagen an Wagen rollte der Feierabendverkehr am Freitag durch Zurzach. In der Schwertgasse mag der eine oder andere Automobilist gwundrig, vielleicht auch ein bisschen neidisch, nach links und rechts geblickt haben. Da standen, um adrett in weisse Tücher gehüllte Bistrotische, Frauen und Männer mit Weingläsern, Sektkelchen oder Bierhumpen in der Hand. Sie lachten, plauderten, knabberten und prosteten sich fröhlich zu.

Wer nicht bloss vorbeifuhr, sondern durch die Gasse flanierte, gehörte alsbald zu den Glücklichen, die Prosecco, Blanc de noir oder ein Kündig-Bräu genossen und sich dazu an Rädli von Stadtgassschüblig, Parmesanstückli, Cornichons und Cherry-Tomätli – auf Silbertabletts angerichtet vom Comestibles «Zum Wilden Mann» – gütlich taten. Alles notabene gratis und franko, hatte die Stiftung Gesundheitsförderung Bad Zurzach jedermann zum Lädeli-Apéro eingeladen.

Die Neueröffnung von vier Geschäften war einerseits der Grund dafür, andererseits das Ziel, die Schwertgasse in den Adelsstand einer Flaniermeile zu erheben. Insgesamt neun Geschäfte hatten zur Feier des Tages bis 19.30 Uhr «open house», was zwischen dem ersten und dem zweiten Apéro-Gläschen rege zum Schnuppern genutzt wurde.

In einem Teil der Räumlichkeiten des bereits ansässigen Schuhhaus Tenedo hat neu Sherpa Outdoor Einzug gehalten: Der Anblick der Rucksäcke und der attraktiven Funktionskleidung – Hosen, Blusen, Jacken – erhöhen nicht nur beim Müller die Lust aufs Wandern. Nebenan, im ehemaligen Velogeschäft, kann man sich jetzt im Schlaf- und Rückenzentrum Leibundgut umfassend beraten lassen, womit man – nomen est omen – seinem Leib Gutes tun kann. Firmengründer Fritz Leibundgut hat nach dem Hauptsitz im bernischen Einigen hier in Bad Zurzach seine erste Filiale eröffnet. Er versteht sich als Vermittler zwischen Betten- und Matratzen-Herstellern: «Wir sorgen dafür, dass alle Eigenschaften, die ein erholsames und rückengerechtes Schlafen garantieren, individuell auf den einzelnen Kunden abgestimmt sind.» Beraten wird auch bezüglich Kissen, Duvet sowie Einrichtungen für Pflegebetten.

Wo vormals Blumen und Pflanzen verkauft wurden, können jetzt Hunde, Katzen, Piepmatze, Hamster und was sonst noch in menschlichen Behausungen alles kreucht und fleucht, schwelgen. Genau genommen sind es natürlich die zuständigen Zweibeiner, die sich im TierParadies Baumann mit allem eindecken können, was die Herzen – besonders aber die Mägen – ihrer Lieblinge begehren. Für ein drei Monate junges, zauberhaftes Lagotto-Romagnolo-Mädchen – also ein Trüffel- oder auch Obama-Hund – hat das Frauchen eine Tragetasche erworben, während zwei etwas ältere Damen eingehend das Angebot an Hunde-Regenmänteln studierte.

Bereits vor geraumer Zeit hatte sich Doramas Kosmetik im ersten Stock der Geschenkboutique Naturton niedergelassen und hat nun ebenfalls offiziell Eröffnung gefeiert. Bei einem Glas Prosecco schwärmt Franziska Kamm besonders vom Serum FL 187 aus ihrem Angebot: «Es enthält 96 Prozent reinstes Sekret von Weinbergschnecken, die auf einer Farm in Italien gezüchtet werden. Das Produkt eignet sich auch ausgezeichnet bei Akne oder Neurodermitis.»

Je später der Nachmittag, desto fröhlicher war die Stimmung. Während Peter Andres zum Beispiel die ganze Zeit über «seinem» Bistrotisch treu blieb, inspizierte Rosmarie Hidber das ganze Angebot auf der rechten und der linken Strassenseite. Mit dem Resultat, dass sie bei Marianne’s Haarparadies auf ein weiteres Glas verzichtete und einen Espresso vorzog. Dazu wurden hier selbst gebackener Speckzopf und verschiedene Kuchen gereicht.

Fazit: Die Schwertgasse in Bad Zurzach hat durchaus das Zeug als Flaniermeile, jedenfalls wenn Bistrotische sie zieren. Ob’s ohne auch klappt, wird sich weisen. Sehr zu wünschen wärs.