Zürich, Genf, die Blocher-Gemeinde Herrliberg, die USA, die Normandie und Schneisingen sind Stationen, in denen Claudia Graf-Grossmann Teile ihres Lebens bisher verbrachte. In diese Liste reiht sich schon bald ein neuer Ort ein: Valens im Sarganserland.

Spätestens Ende Jahr wird die 59-Jährige mit ihrem Ehemann und den drei Hunden den Wohnsitz in die Gemeinde oberhalb von Bad Ragaz verlegen. Auf knapp 1000 Metern über Meer entsteht für die Graf-Grossmanns gerade ihr neues Zuhause.

Nicht, dass es ihnen in Schneisingen nicht mehr gefallen würde. «Aber wir wollen nochmals ein neues Kapitel aufschlagen», sagt die ehemalige Gemeindepräsidentin des Zurzibieter Dorfs.

Apropos Kapitel: In diesen Tagen erscheint Graf-Grossmanns neustes Buch «Food Saving. Über Reste und zu Taten». Darin geht sie der Frage nach, was mit unseren Nahrungsmitteln vom Anbau über den Transport und die Verarbeitung bis zum Verspeisen geschieht.

Eineinhalb Jahre recherchierte sie und fand heraus, dass beispielsweise 60 Prozent des angebauten Brotweizens nie in einen Menschenmund gelangen. Dass für jede verkaufte Karotte zwei weitere beim Bauern zurückbleiben, obwohl sie qualitativ einwandfrei sind.

Sie wagt auf 200 Seiten einen neugierigen Blick auf fremde Teller, in Kühlschränke und Mülltonnen. Sie stellt Menschen vor, denen Food Waste eben nicht wurst ist, und gibt Tipps, wie man mit einfachen Mitteln das Bewusstsein schärfen kann.

Enkelin von Einsteins bestem Freund

«Food Saving» ist Claudia Graf-Grossmann drittes Buch. Die Inhaberin einer Kommunikationsfirma veröffentlichte vor elf Jahren ihren Roman «Die Rosenkranz-Sonaten» wo sie die rätselhaften Facetten im Leben des Barockkomponisten Heinrich Ignaz Franz Biber schilderte.

2015 erschien eine viel beachtete Biografie, die Claudia Graf ihrem Grossvater widmete. Marcel Grossmann war Mathematiker und Weggefährte von Albert Einstein und veröffentlichte gemeinsam mit diesem den «Entwurf einer verallgemeinerten Relativitätstheorie und einer Theorie der Gravitation».

Die englische Übersetzung der Biografie mit dem Titel «For the Love of Mathematics» kommt diesen Juni in den Handel.

Claudia Graf-Grossmann trat Ende 2013 aus dem Schneisinger Gemeinderat zurück. Zwölf Jahre sass sie in der Exekutive, davon knapp fünf als Frau Ammann. «Eine schöne Zeit», erinnert sie sich. Nun zieht die Zurzibieter Nomadin weiter, ohne dabei alte Freundschaften aufzugeben. «Schneisingen und seine Menschen werden ein fester Bestandteil meines Lebens bleiben.»