Leuggern

Die Kirche erhält ein neues Aussenkleid – das Benefizkonzert fällt dieses Jahr aus

Sie erstrahlt schon bald in neuem Glanz: Kirchenpflegepräsident Beat Elsener vor der Kirche mit dem imposanten Glockenturm.

Sie erstrahlt schon bald in neuem Glanz: Kirchenpflegepräsident Beat Elsener vor der Kirche mit dem imposanten Glockenturm.

Die katholische Kirche wird im Aussenbereich renoviert. Wegen der Bauarbeiten fällt das Benefizkonzert in diesem Jahr aus.

Seit Februar sind der Glockenturm, die Kirchenfenster und der Dachstock unter Baugerüst verhüllt. Für das Projekt sprach die katholische Kirchgemeindeversammlung Leuggern-Kleindöttingen im letzten November einen entsprechenden Kredit von 2,5 Millionen Franken.

Die Kosten trägt mit 1,5 Millionen Franken zu einem Teil die Kirchgemeinde selbst. Weitere 400 000 Franken wurden von der kantonalen und nationalen Denkmalpflege zugesichert, die restlichen 600 000 Franken steuert die Stiftung Kirche St. Peter und Paul bei.

Die Erneuerung ist Teil der Gesamtrenovation, die das Kirchgebäude seit dem Jahr 2005 durchläuft. Damals starteten die Arbeiten mit der Innenrenovation für 2,25 Millionen Franken. Die letzte Restaurierung wurde vor 53 Jahren vorgenommen, teilerneuert wurde die Kirche letztmals im Jahr 1986. Beat Elsener, der Präsident der Kirchenpflege Leuggern-Kleindöttingen, orientierte gestern anlässlich einer Medienorientierung über den Stand der Arbeiten: «Wer genau hinschaut, Gottesdienste und Veranstaltungen in der Kirche besucht, kommt unverzüglich zum Schluss, dass die Renovation dringlich ist.» Die Arbeiten sollen Ende dieses Jahres abgeschlossen sein.

Die Erneuerung hat eine Anpassung des Jahresprogramms zur Folge. Das traditionelle Benefizkonzert im Dezember muss aufgrund der Renovation ein Jahr aussetzen. Umso mehr freut sich die Kirchgemeinde Leuggern auf ein erstmaliges Konzert im Mai, sagt Beat Elsener: «Der Männerchor, die Musikgesellschaft und der Kinderchor zeigen ihre musikalischen Künste.»

Die Kirche ist weit über ihre religiöse und kulturelle Bedeutung zu einem Wahrzeichen der Region gewachsen. Durch ihre Lage an der abfallenden Geländekante mitten im Dorf Leuggern und dem 56,5 Meter hohen Glockenturm thront die 1853 eingeweihte Kirche im Bezirk Zurzach. Mitverantwortlich für die Symbolkraft der römisch-katholischen Kirche in Leuggern ist auch die Stiftung Kirche St. Peter und Paul. Elsener, der neben der Kirchenpflege auch der Stiftung vorsteht, betont: «Wir übernehmen die Rolle des Bindeglieds zwischen Institution und Bevölkerung.»

Millionenbetrag beigesteuert

Durch das Engagement konnte die Stiftung in den vergangenen 15 Jahren rund eine Million Franken beisteuern. Das Geld wurde für verschiedene Projekte eingesetzt, wie in die Innenrenovation vor 14 Jahren oder für die Rekonstruktion des Hochaltars und der Krippe vor zehn Jahren. Die Stiftung Kirche St. Peter und Paul wurde im Jahr 2003 vom im letzten Jahr verstorbenen Heinz Vögele aus Kleindöttingen gegründet.

Meistgesehen

Artboard 1