Sanierung

Die Glocken des Döttinger Kirchturms verstummen – Auslöser war ein Defekt

Vier Wochen dauern die Arbeiten am Döttinger Kirchturm. (Archiv)

Vier Wochen dauern die Arbeiten am Döttinger Kirchturm. (Archiv)

Ab Montag wird die Steuerung der sechs Glocken im Kirchturm erneuert. Vier Wochen lang werden die Glocken deshalb nicht zu hören sein.

Im Kirchturm der katholischen Kirche von Döttingen befinden sich sechs Glocken – eine von ihnen ist allerdings vor einem Jahr verstummt. «Die Glockensteuerung ist defekt», erklärt Daniel Bugmann, der Ressortleiter Liegenschaften der Kirchenpflege.

Ab nächsten Montag werden auch die anderen fünf Glocken nicht mehr ertönen. «Wir erneuern die Glockensteuerung für alle sechs Glocken», erklärt Bugmann. Die Steuerung stamme aus den 80er-Jahren. «Dreissig Jahre nach der Anschaffung lassen sich keine Ersatzteile mehr auftreiben», erklärt er.

Bewusst gegen ein Flickwerk entschieden

Die Kirchenpflege hat sich für die komplette Erneuerung und gegen eine Teilerneuerung entschieden. «Das hätte ein Flickwerk gegeben», sagt Bugmann. «Langfristig gesehen kommt uns die Gesamterneuerung auch günstiger.» Im diesjährigen Budget der Kirchgemeinde Döttingen wurden 35000 Franken für die Arbeiten veranschlagt, welche von den Kirchentechnik-Experten der Muribaer AG aus Sursee ausführen werden. Die Firma revidiert zurzeit auch die bekannteste Uhr der Schweiz – jene des Berner Zytglogge-Turms.

Die Arbeiten sollen rund vier Wochen dauern. Anfang August sollen die Kirchturmglocken im Winzerdorf wieder erklingen. Die Kirchturmuhr dagegen wird in dieser Zeit stets die korrekte Uhrzeit anzeigen. «Diese haben wir bereits vor einigen Jahren saniert», sagt Bugmann. «Sie funktioniert seither einwandfrei.»

Meistgesehen

Artboard 1