Nach 11 Jahren

Die Gippinger Radsporttage haben einen neuen Chef

Matthias Rennhard (l.) übernimmt die Leitung von René Huber.

Matthias Rennhard (l.) übernimmt die Leitung von René Huber.

René Huber übergibt das Präsidium des grössten Profi-Eintagesrennen an Matthias Rennhard.

Nach elf Jahren gibt René Huber sein Amt als OK-Chef des grössten Profi-Eintagesrennens der Schweiz ab. Sein Nachfolger heisst Matthias Rennhard. Die Stabübergabe erfolgte im Rahmen des traditionellen Helferfestes des Velo-Clubs Gippingen. Die Anwesenden schwangen sich dabei für einmal selbst aufs Fahrrad und begleiteten Huber auf einer Ehrenabschiedsrunde.

Der Direktor des Spitals Leuggern und CVP-Grossrat bedankte sich bei allen Helferinnen und Helfern sowie der Gemeinde Leuggern, den Landbesitzern und Sponsoren für die jahrelange Unterstützung: «Ohne diese Hilfe hätte ich das Amt nicht ein Jahrzehnt lang ausführen können», sagte Huber. Diese Unterstützung mache deutlich, dass die Radsporttage ein international bekannter Begriff sind und der «Gippinger Geist» weit mehr als nur eine viel zitierte Floskel sei.

Jener Geist hat auch Matthias Rennhard dazu bewogen, das OK zu übernehmen. Er ist der siebte Präsident des seit 1964 existierenden Anlasses. Rennhard war seinerseits bereits einmal an dessen Spitze. Obwohl seit Jahren nicht mehr in der Region wohnhaft, bezeichnet er sich noch immer als Ur-Gippinger. Die nächste Durchführung ist vom 4. bis 6. Juni 2021 geplant. (az)

Meistgesehen

Artboard 1