Würenlingen

Die Gewerbeschau in Würenlingen zeigt einheimisches Schaffen

Das OK der Würenlinger Gewerbeschau 2013, von links: Oliver Klancnik, Franz Schneider (Präsident), Bernhard Birchmeier, Yvonne Müller, Fabian Meier, Beat Morach, Markus Scherrer, Marcel Meier, Andreas Frey.ZVG

Das OK der Würenlinger Gewerbeschau 2013, von links: Oliver Klancnik, Franz Schneider (Präsident), Bernhard Birchmeier, Yvonne Müller, Fabian Meier, Beat Morach, Markus Scherrer, Marcel Meier, Andreas Frey.ZVG

Am 18. April eröffnet der Gewerbe- und Industrieverein Würenlingen die Wüga 2013. 89 Aussteller – 67 davon aus Würenlingen – präsentieren Produkte und Dienstleistungen. Die Gemeinde zeigt ein 24-Stunden-Dorfporträt.

Grosse Plakate bei den Einfahrtsstrassen und das schon vor Ostern aufgebaute Wüga-Tor bei der Mehrzweckhalle Weissenstein zeigen es an: die Würenlinger Gewerbeschau ist nicht mehr weit. «Wir freuen uns, dass die Nachfrage nach den Ständen sehr gut war», sagt Fabian Meier, Präsident des Gewerbe- und Industrievereins.

«Wir mussten vielen Bewerbern von auswärts Absagen erteilen, denn Vortritt haben unsere Mitglieder.»

Dazu gehören selbstverständlich auch die drei Gasthöfe Sternen, Bären und Frohsinn, die auf 240 Sitzplätzen eine grosse Auswahl von Verpflegung anbieten, von Cordon bleu Maison über Winzerplättli bis zu Älplermagronen. Aufgetischt wird auch «Heulitünne», eine alte Würenlinger Spezialität.

Auf 2000 Quadratmetern Fläche sind 89 Aussteller verteilt, 67 davon aus Würenlingen. Neben einigen Prominenten wie Stephanie Berger und Peter Löhmann kommen beim Unterhaltungsprogramm viele Vereine zum Zug, wie Tanzgruppen, die Musikgesellschaft Würenlingen, ein Mundharmonikaklub oder der Jodlerclub Surbtal.

Ausser dem obligaten Lunapark für Jung und Alt gibt es für die Kinder einen Streichelzoo, eine Dampflokbahn und eine Gumpiburg.

Mehr Arbeitsplätze als Erwerbstätige

Wie wichtig das Gewerbe für das Dorf ist, zeigt die Tatsache, dass Würenlingen mehr Arbeitsplätze anbietet als Erwerbstätige im Dorf wohnen. Doch nicht nur für Gewerbe und Industrie ist der Anlass wichtig.

Auch viele Vereine sind beteiligt und viele Aufträge konnten dorfintern vergeben werden, wie OK-Präsident Franz Schneider betont. So ist die Feuerwehr für den Verkehrsdienst zuständig, der auf zwei grossen Wiesen Parkplätze zuweist, eine Würenlinger Sicherheitsdienst ist für die Bewachung zuständig und ein Arzt aus dem Dorf für den Sanitätsdienst.

Die Gemeinde ist ebenfalls mit einem Stand vertreten und zeigt ein Porträt, für das fünf Fotografen 24 Stunden lang – von Mitternacht bis Mitternacht – das Leben im Dorf festgehalten haben. Dorfbewohner, Einkaufende oder Durchreisende wurden ausserdem gebeten, den Satz «Würenlingen ist (für mich) …» zu vervollständigen.

«Der Aufwand ist beträchtlich»

Bis die Gewerbeschau am 18. April von Regierungsrat Roland Brogli eröffnet werden kann, ist noch viel zu tun. «Der Aufwand für die Aussteller ist beträchtlich», sagt Fabian Meier, «und es ist toll, wie engagiert sie sind. Unser Ziel ist, dass insbesondere Zugezogene und jüngere Leute sehen, was das Würenlinger Gewerbe alles bietet.»

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1