Die Gemeinden Full-Reuenthal und Leibstadt wollen in Sachen Gemeindeverwaltung künftig gemeinsame Sache machen: An den Einwohner-Gemeindeversammlungen wird den Stimmberechtigten ein entsprechender Vertrag sowie je ein Kredit für die notwendigen Investitionen in der Verwaltung Leibstadt zur Abstimmung vorgelegt.

Der Vertrag für die künftige gemeinsam geführte Verwaltung regelt Zweck, Organisation und Finanzen sowie die Anstellung des Personals. Das Projektteam hat errechnet, dass die Verwaltungskosten bei einem Zusammenschluss trotz des höheren Stellenplans für beide Gemeinden tiefer ausfallen werden als heute.

Investitionen sind notwendig

Wird der Vertrag von den beiden Gemeinden gutgeheissen, kann die Verwaltungszusammenarbeit am
1. Januar 2012 starten. Der Kostenteiler sieht vor, dass die laufenden Aufwendungen mit einem Sockelbeitrag (15 Prozent) und Beiträgen entsprechend der Einwohnerzahl abgedeckt werden (85 Prozent). Mit dem gemeinsamen Standort in Leibstadt wollen die Gemeinderäte Synergien nutzen, die Arbeitsqualität und die Effizienz in der Verwaltung steigern.

Die Zusammenarbeit soll es ausserdem ermöglichen, die Spezialisierung der Verwaltungsangestellten zu fördern. Die gemeinsame Verwaltungsführung erfordert Investitionen von total 280 000 Franken.

Server an Leistungsgrenze

Der Anteil der Gemeinde Full-Reuenthal beläuft sich auf 111 118 Franken, derjenige der Gemeinde Leibstadt auf 168 182 Franken. Investiert werden muss in die EDV, das Büromobiliar und die Telefonanlage. Grösster Brocken ist die Erneuerung der EDV. In Full-Reuenthal muss die Anlage unabhängig vom Entscheid über die gemeinsame Verwaltungsführung ersetzt werden.

Der Server ist an seiner Leistungsgrenze angelangt und muss dringend erneuert werden. Die Software ist veraltet. Zudem sind nicht mehr alle PC einsatzfähig, weil an den verschiedenen Arbeitsstationen einige Funktionen nicht mehr ausgeführt werden können. Effizientes Arbeiten, schreibt der Gemeinderat in der Versammlungsunterlage, sei unter solchen Voraussetzungen nur noch bedingt möglich.

Rechnung in Kreditabrechnungen

An der Gemeindeversammlung Full-Reuenthal vom 27. Mai werden den Stimmberechtigten nebst der Zusammenlegung der beiden Verwaltungen in Leibstadt und dem Kredit für die Investitionen in die Verwaltung drei Kreditabrechnungen (Sanierung Kugelfang, Generelle Wasserversorgungsplanung, Erstellung künstlicher Kugelfang) sowie die Rechnung 2010 zur Abstimmung vorgelegt.

Die Sanierung des Kugelfangs sowie der Bau des künstlichen Kugelfangs schliessen mit einer Kreditunterschreitung; bei der Generellen Wasserversorgungsplanung liegt eine Kreditüberschreitung vor. Ausserdem beantragt der Gemeinderat, Salvatore Cardella das Gemeindebürgerrecht zuzusichern.