Rekingen

Die alte Turnhalle bleibt ein Sorgenkind

Die alte Turnhalle in Rekingen ist schlecht isoliert und wird nur noch minimal beheizt. AZ-ARCHIV/REI

Die alte Turnhalle in Rekingen ist schlecht isoliert und wird nur noch minimal beheizt. AZ-ARCHIV/REI

Der Abbruch und die Totalsanierung der alten Turnhalle Rekingen kommen aus finanziellen Überlegungen nicht infrage.

Rückblende: An der Wintergemeindeversammlung 2006 wiesen die Rekinger Stimmberechtigten mit 98 Ja zu 4 Nein einen Kredit über 880000 Franken für die Totalsanierung der alten Turnhalle zurück.

Die Halle wurde Anfang der Fünfzigerjahre gebaut und diente der Schule als Ausweichmöglichkeit für das Schulturnen sowie verschiedenen Vereinen zur Durchführung ihrer sportlichen Aktivitäten. Der Antrag des Gemeinderates sah vor, die Aussenhülle inklusive Fenster, die Hallendecke sowie die Räume im Untergeschoss inklusive die sanitären Einrichtungen instand zu stellen.

Statik unproblematisch

Die Rückweisung war mit dem Auftrag an den Gemeinderat verbunden, Varianten auszuarbeiten und die Auswirkungen eines Rückbaus aufzuzeigen. Vorsichtshalber wurde die Halle für ein paar Wochen gesperrt. Danach wurde die Unterkonstruktion verstärkt.Ein Statikerbeurteilte die Situation zumindest in baulicher Hinsicht als unproblematisch.

Sorgen bereiteten dem neu gewählten Gemeinderat die energetischen Mängel der alten Turnhalle. Dem Auftrag der Stimmberechtigten entsprechend prüfte der Gemeinderat im letzten Jahr die Varianten «Abbruch» für rund 250000 Franken und «sanfte Renovation» mit Ausgaben von rund 400000 Franken.

Mit Blick auf die angespannte Lage der Einwohnergemeinde Rekingen wurde eine Totalsanierung zum Vornherein ausgeschlossen. «Auch eine gestaffelte, sanfte Sanierung hätte wenig Sinn gemacht, weil wir dann immer noch eine alte, völlig ungenügend isolierte Turnhalle gehabt hätten», sagt Gemeindeammann Jürg Fischer.

Heizung auf Minimum gedrosselt

Angesichts der schwierigen Situation entschied der Gemeinderat, alles so zu lassen, wie es ist, und das schlecht abgedichtete Gebäude nur so weit zu heizen, dass keine weiteren Schäden entstehen. Das bedeutet, dass die Turnstunden der Schule und der Geräteriege, aber auch das Seniorenturnen und andere Anlässe bei relativ frischen Temperaturen abgehalten werden müssen. Beruhigend ist immerhin, dass keine Einsturzgefahr mehr besteht und die sportlichen Aktivitäten gefahrlos durchgeführt werden können.

Dem Rekinger Gemeinderat bleibt aufgrund der momentanen Finanzlage nichts anderes übrig, als zuzuwarten, bis wieder bessere Zeiten kommen und die Gemeinde finanziell so weit erstarkt ist, dass die Turnhallensanierung doch noch in Betracht gezogen werden kann.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1