Die Gemeindeversammlung am Donnerstagabend dauerte 2,5 Stunden. Als Ammann Reto S. Fuchs die Fragerunde zum gewichtigsten Traktandum, dem Fleckenkonzept, eröffnen wollte, erwartete er, dass 200 neugierige Hände in die Höhe schnellen. Fragen kamen, aber es waren weit weniger, wie vielleicht befürchtet, und es waren nicht so viele, wie zuvor beim Traktandum Unterflurcontainer, bei dem es um die vergleichsweise geringe Summe von 90'000 Franken ging.

Für das Fleckenkonzept beantragte der Gemeinderat einen Verpflichtungskredit von 17,73 Millionen Franken. Die 204 anwesenden von insgesamt 2288 Stimmbürgern sagten mit 172 zu 20 Stimmen Ja zum Begehren. Der Ortskern des Bezirkshauptorts ist im «Bundesinventar der schützenswerten Ortsbilder der Schweiz von nationaler Bedeutung» aufgeführt. Dank dem im Herbst 2018 definitiv bewilligten Bau der Ostumfahrung kann das Zentrum Bad Zurzachs vom Durchgangsverkehr grösstenteils befreit und aufgewertet werden. Mit dem Fleckenkonzept sei ein durchdachtes und mutiges Gesamtkonzept entstanden, so der Gemeinderat.

Diese Meinung teilten auch die Votanten. Nur die finanzielle Belastung für die Gemeinde gab Anlass zur Sorge. Zeitweise wird die Pro-Kopf-Verschuldung der Bad Zurzacher auf rund 7600 Franken ansteigen. Der Kanton empfiehlt grundsätzlich 2500 Franken. «Bad Zurzach ist der Motor der Region», sagte Ammann Fuchs, das legitimiere eine höhere Verschuldung. Auch habe er das Thema mit vier von fünf Regierungsräten besprochen und bisher immer grünes Licht vom Kanton erhalten.

Gefahr für Fusion?

Auch schwang die Befürchtung mit, dass sich die finanzielle Last negativ auf den Fusionswillen der anderen Rheintal+-Partner auswirken könnte. Fuchs betonte, dass die anderen Gemeinden, die ja Finanzausgleich erhielten, dadurch nicht belastet werden. Eigens zu diesem Thema wird es am 14. August eine Informationsveranstaltung geben, zu der die Bevölkerungen aller neun Rheintal+-Gemeinden eingeladen sind.

Das Fleckenkonzept soll in Etappen zwischen 2020 und 2026 umgesetzt werden. Die Bevölkerung wird entscheiden können, ob Schwertgasse, Obere und Untere Hauptstrasse Tempo-20-, Tempo-30- oder Verkehrsfreie-Zonen werden.

Auch die weiteren Kredite, die 90'000 Franken für die Unterflurcontainer und 227'000 Franken für eine Photovoltaik-Anlage auf dem Dach der neuen Primarschule, wurden deutlich genehmigt.

«SRF bi de Lüt» in Bad Zurzach – das waren die schönsten Bilder: