Bad Zurzach

Der «neue» Weihnachtsmarkt wird mit stimmungsvoller Musik beschallt

Zwei Tage wird der Weihnachtsmarkt dauern.

Zwei Tage wird der Weihnachtsmarkt dauern.

Zum ersten Mal organisiert ein Verein den Weihnachtsmarkt in Bad Zurzach mit 57 Marktständen und organisiert diesen wieder an dem früheren Standort. Der Weihnachtsmarkt ist neu, aber das Programm soll mehr oder weniger gleich bleiben.

Nachdem der Weihnachtsmarkt in Bad Zurzach in den letzten Jahren entlang der Hauptstrasse und der Schwertgasse stattgefunden hat, wird er heuer an den früheren Standort rund um das Verenamünster zurückverlegt.

Dies hat der Verein «Weihnachtsmarkt Bad Zurzach» entschieden, der diesen Frühling gegründet worden ist. Zuvor hatte sich der bisherige Organisator, der Gewerbeverein Rheintal-Studenland, zurückgezogen.

«Markt war nicht weihnachtlich genug»

Es gab Spekulationen darüber, ob der Markt geschrumpft sei und ob sich deshalb langjährige Marktfahrer zurückgezogen hätten. «Der Markt war auch nicht weihnachtlich genug», erklärt Andreas Indermühle, Präsident des Vereins «Weihnachtsmarkt Bad Zurzach». Diese Auffassung habe auch die Bevölkerung geteilt. Deshalb wird der Markt nun beispielsweise neu mit stimmungsvoller Weihnachtsmusik beschallt.

Doch nicht nur das Marktgelände und die Hintergrundmusik sind dieses Jahr neu: Die Teilnehmer sind handverlesen. Hauptsächlich sind einheimische Produzenten oder solche, die handwerkliche Produkte anbieten, berücksichtigt worden.

Einige Spezialitätenanbieter und überregionale Marktfahrer runden das Angebot ab. Mit insgesamt 57 Ständen ist der 23. Weihnachtsmarkt im Flecken aber nur wenig kleiner geworden als die letzten Jahre. «Unser Ziel ist nicht, gross zu sein, sondern klein, dafür exklusiv», beschreibt der Vereinspräsident das Konzept.

Wenig Änderungen am Rahmenprogramm

Ein Blick in den 20-seitigen Weihnachtsmarkt-Prospekt könnte den einen oder anderen bereits «gluschtig» machen: Von Weihnachtsguetzli, Krippenfiguren und Weihnachtsschmuck über Kräuterprodukte, Liköre und Fleischspezialitäten bis hin zu Konfitüren und heissen Suppen – nicht zu vergessen der Glühwein – dürfte für jeden Geschmack etwas dabei sein.

Überrascht sei man von der grossen Anzahl der Anmeldungen gewesen, erklärt Andreas Indermühle weiter. Noch Ende November hätten sich einige Standbetreiber um einen Platz beworben. Ihnen hätte aber abgesagt werden müssen.

Programm nur wenig verändert

Wie bereits in früheren Jahren werden an den Markttagen auch die Geschäfte in Bad ­Zur­zach geöffnet sein, am Samstag also von 10 bis 21 Uhr und am Sonntag von 10 bis 18 Uhr. Die Besucher-Parkplätze befinden sich unter anderem an der Ecke Hauptstrasse/Schwertgasse.

«Dies gibt den Läden im Flecken die Möglichkeit, mit geschmückten Eingängen oder ausgefallenen Ideen die Besucher anzulocken», so Andreas Indermühle.

Aus taktischen Gründen sei am Rahmenprogramm des zweitägigen Weihnachtsmarkts nur wenig verändert worden.

Wie gewohnt bietet der Cevi an beiden Tagen ein Kerzenziehen an, Jungwacht und Blauring basteln am Samstag mit den Kindern Weihnachtsgeschenke, und am Sonntag können die Kinder ihre Gesichter schminken lassen. Weiter stehen die traditionellen Konzerte der Jugendmusik und der Musikschule sowie der Jagdhornbläser auf dem Programm.

40 freiwillige Helfer sind an zwei Tagen im Einsatz

Andreas Indermühle und seine Vereinskollegen sind bereits gespannt, wie die leicht veränderte Ausgabe des Weihnachtsmarkts beim Publikum ankommen wird. Eine Prognose, wie viele Besucherinnen und Besucher den Weg zu den Weihnachtshäuschen finden werden, wagt er nicht zu machen.

Auf jeden Fall werden er und sein Team alles daran setzen, dass das neue Marktkonzept zum Erfolg wird. Dafür sorgen auch die rund 40 freiwilligen Helferinnen und Helfer, die dem Organisationskomitee zur Seite stehen werden.

Meistgesehen

Artboard 1