Lengnau

Der jüdische Kulturweg verfügt nun über eine Geschäftsstelle

Roy Oppenheim erklärt die jüdischen Stätten im Surbtal.

Roy Oppenheim erklärt die jüdischen Stätten im Surbtal.

In Lengnau besteht neu eine Geschäftsstelle für den Kulturweg. 2009 hatte die ehemalige Bundesrätin und erste Bundespräsidentin der Schweiz, Ruth Dreifuss, den Kulturweg eingeweiht. Seither haben mehrere tausend Interessierte die kulturellen Stätten besucht.

Die Geschäftsstelle wurde zur Koordination des Kulturwegs an der Zürichstrasse 34 in Lengnau eingerichtet. Führungen können ab sofort über diese gebucht werden. Unter kundiger Leitung von ‹Guides› erfahren die Besucher viel Wissenswertes über diese Zeit. Auch die Schulen können dieses Angebot nutzen, der Geschichtsunterricht wird so am Ort erlebbar.

Ausgangspunkt des Kulturwegs sind die Synagogen von Endingen oder Lengnau. Verschiedene Tafeln dokumentieren die Gebäude in deutscher und in englischer Sprache. Unter dem Patronat der Gemeinden Endingen und Lengnau wurde zusammen mit den jüdischen Institutionen eine Trägerschaft gegründet. (AZ)

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1