Am Sonntag gehts für den FC Klingnau los: Die Mannschaft startet gegen Othmarsingen (16 Uhr, Sportplatz Grie) in die Rückrunde. Nach fast viereinhalb Monaten Winterpause strebt das Städtli-Team an, den aktuell zweiten Platz zu festigen. Zudem will das Team von Trainer Danijel Kovacevic den Titel im Aargauer-Cup wiederholen. Im Viertelfinale treffen die Klingnauer am 2. April auf Sarmenstorf: «Wir dürfen beide Wettbewerbe nicht vernachlässigen», sagt Kovacevic. Man wolle in der Liga den aktuellen Tabellenführer Kölliken, der sechs Punkte vor den Zurzibietern liegt, weiter unter Druck setzen.

Um die Ziele zu erreichen, trainierte die Mannschaft in der Vorbereitung auf dem heimischen Trainingsgelände und nutzte während rund sechs Wochen regelmässig den Kunstrasenplatz im naheliegenden Lauchringen in Deutschland.

Ein klassisches Trainingslager habe sich nicht gelohnt, erklärt der 38-jährige Kovacevic: «Ein halbes Dutzend Spieler hatte akademische Prüfungen.» Nebst den Trainings bestritten die Klingnauer auch zwei Testpartien gegen höherklassige Mannschaften. Gegen Pajde aus Möhlin sowie Olten aus der 2. Liga interregional. Gegen Pajde resultierte eine 1:7-Niederlage, den FC Olten schlug das Team von Kovacevic dann mit 5:0.

Auf treffsichere Schützen wird der Trainer auch in der Rückrunde angewiesen sein, will man an der Tabellenspitze ein Wort mitreden. Allen voran Shqiprim Thaqaj. Der Stürmer war in der Hinrunde mit 15 Toren Liga-Topskorer, was unweigerlich die Frage aufwirft, ob man solch wichtige Spieler halten kann. Kovacevic gibt sich gelassen: «Wir haben untereinander ein hervorragendes Klima, weshalb ich bisher noch von keinem Wechselwunsch weiss. Aber im heutigen Fussballgeschäft muss man von Tag zu Tag planen.»

Drei Zuzüger

Zum Auftakt stehen den Klingnauern zwei Spieler wegen der Rekrutenschule nicht Verfügung. Zudem gab es zwei Abgänge. Demgegenüber stehen drei Zuzüge: «Von Koblenz stiessen Stjepan Kovacevic und Marjan Jelec für die Offensive zum Kader, darüber hinaus verstärken wir die Abwehr mit Asllan Tafaj, der früher schon für uns aktiv war», so Danijel Kovacevic.

Gegen das aktuell auf dem siebten Platz liegende Othmarsingen erwartet der Trainer am Sonntag nichts anderes als drei Punkte: «Wir wollen ein Signal setzen.» Auf die Fussballer des FC Klingnau wartet gleich zu Beginn ein Mammutprogramm.

In den ersten zwei Wochen stehen die Zurzibieter gleich viermal im Einsatz. Trotz der aktuellen Zuversicht will man das Wort Aufstieg nicht in den Mund nehmen: «Wir warten nun die ersten Spiele der Rückrunde ab. Dann wissen wir mehr», sagt Danijel Kovacevic.