Solch praxisnahe Unterrichtsstunden hat nicht Jeder: Die Kinder der Schulanlage «Dorf» können seit bald einem Jahr live mitverfolgen, wie gleich neben ihrem Schulgebäude ein neues Schulhaus entsteht.

Die Lehrer haben das Thema «Bau» auch in den Lektionen aufgegriffen. «Wir liessen die Abschrankungen absichtlich nicht blickdicht bauen, damit die Kinder alles beobachten können», erzählt Projektleiter Daniel Schweizer vom Badener Architekturbüro Eglin & Schweizer. Der Polier habe zudem stets gerne die Fragen der Schüler beantwortet und war mehr als einmal im Unterricht zu Gast.

Trotz der kleinen Zuschauer – auf der Baustelle musste alles zügig voran gehen: «Der Zeitplan ist sehr gedrängt», sagt Vizeammann Martina Frei an einer Baubegehung. Schweizer ergänzt: «Hätte es im Winter längere Frostperioden gegeben, wäre das ein Problem gewesen.»

Jetzt aber sehe es so aus, als würde das neue Minergie-Schulgebäude planmässig zum Schulbeginn im August fertig: Mitte März wurde das Dach aufgerichtet, derzeit montieren die Arbeiter die Fenster. In den nächsten vier Wochen werden die Böden verlegt, Mitte Mai folgt der Innenausbau. Das Schulhaus wird mehrere Unterrichtsräume, Mehrzweckräume, Musikzimmer, eine Bibliothek und ein grosser Raum mit Küche für die Tagesstrukturen aufweisen.

Man liege nicht nur im Zeitplan, sondern auch im Budget, sagt Schweizer. Der Kredit über 6,53 Millionen Franken, den die Stimmbürger im Januar 2013 gesprochen hatten, dürfte ausreichen. Hohe Kosten entstanden nicht zuletzt dadurch, dass das Schulhaus ins Grundwasser gebaut werden musste. Projektleiter Schweizer: «Das Gebäude ist rundherum abgedichtet, wie eine grosse Badewanne. Ständig musste Wasser abgepumpt werden.»

Am Freitag,12.9., wird das Schulhaus offiziell eingeweiht, am Samstag, 13.9., findet ein Tag der offenen Tür statt.