In über 100 Jahren erlebt ein Verein schöne und schwierige Zeiten. Auf ein besonders trauriges Erlebnis blickte der Präsident der Musikgesellschaft Rekingen, Bruno Leber, vor dem eigentlichen Jahreskonzert zurück: Anfang Oktober war der ehemalige musikalische Leiter und Ehrendirigent Hans-Peter Schelling verstorben. Mit der Ballade «Hey Jude» der Beatles wurde des Kameraden und Musikanten gedacht.

Musikalische Vielfalt

Das nachfolgende Konzertprogramm zeigte musikalische Vielfalt, welche das Jahrhundert prägte. Am Jahreskonzert 1928 – damals noch im Saal des Schulhauses – gehörte der Bravourmarsch «Waffenehre» zum üblichen Repertoire. Für das Konzert vom Samstag hat die Musikgesellschaft den militärisch klingenden Titel wieder zu Ehren kommen lassen. Italienisches Temperament brachten die Rekinger Musikantinnen und Musikanten unter der Leitung von Dirigent Alfredo Thurnheer mit der Ouverture aus der Oper «Regina» auf die Bühne.

Nach diesem Abstecher in die Klassik galt das Interesse den grossen Namen der Unterhaltungsmusik: Marianne Leber, Saxofon, und Roman Locher, Trompete, liessen es mit Glenn Millers «In the mood» so richtig swingen. Frank Sinatras Hit «Strangers in the night» brachte Las-Vegas-Stimmung in die schön dekorierte Halle von Rekingen. Sir Tom Jones und seiner «Delilah» sowie weiteren Welthits des britischen Popsängers erwies die Musikgesellschaft die Referenz. Mit einer Soloeinlage glänzte dazu Bruno Leber am Kornett.

Von Tiger Tom gings zu einem weiteren Sir und grossen Namen der Popmusik: In Stevie Wonders Titel «Sir Duke», einer Hommage an Duke Ellington, zeigten sich die Bläserinnen und Bläser jazzig und soulig. Auf Stimmung setzte die Musikgesellschaft beim Polka «Freudentränen»: Sie erinnerte damit an ihr Bierfest, das seit 2007 fest auf dem Jahresprogramm steht.

DJ Ötzi bringt immer Stimmung: Der Imitator in Rekingen spielte seine Rolle sehr gut, und das Publikum in der Halle machte mit. Roman Locher betörte mit «Ein Stern, der deinen Namen trägt» nicht nur die Frauenherzen. Schauspielerisch überzeugend, gesanglich noch etwas verbesserungsfähig, war er der Star des Abends.

Im Jahre 2011 hatte die Musikgesellschaft Rekingen zum 750-Jahr-Dorfjubiläum den Marsch «Rekingen 1261» erhalten. Mit dem Stück, das musikalisch von den «Zwöi Lieben im Aargau» bis Wilhelm Tell reicht, beendete die Musikgesellschaft Rekingen ihr Konzert zum 111-Jahr-Jubiläum.

Wenn der Mann den Rock an hat

In der Komödie «Emanze choched besser» geht es um Verwechslungen und Missverständnisse, die zu allerlei Trubel in der Familie Hauser führen. Unter der Regie von Marianne Leber strapaziert die Theatergruppe der Musikgesellschaft die Lachmuskeln des Publikums, bis alles aufgeklärt ist.