Das Rahmenprogramm zu den beiden Festakten von Freitag und Samstag bildete die Turnshow «Streng geheim», die auf originelle Art die Vielfalt des Turnens zeigte.

Die Musikgesellschaft Tegerfelden begleiteten den feierlichen Akt, als die Fahnenpaten Dorli Meier und Guido Müller die neue Fahne entrollten. Im wertvollen Tuch dominieren die Dorfwappenfarben Blau, Rot und Weiss. Die geschwungenen Farbflächen, kombiniert mit den stilisierten Turnern, verleihen dem neuen Banner viel Dynamik.

Vereinsfähnrich Martin Hauenstein durfte stolz «seine» neue Fahne schwenken, im Takt mit den anderen Dorfvereinsbannern. René Baumgartner erklärte die Gestaltung aus Sicht der Fahnenkommission: Mit der Wahl der moderneren, zeitlosen Variante, die keine Sportart explizit darstelle, verbinde man die Hoffnung, dass das Banner lange aktuell sein werde.

Als der Pfarrer ehrgeizig mitturnte

Im 1925 gegründeten Verein werde nun die dritte Fahne geweiht, so Max Deppeler, Ehrenmitglied des Turnvereins.

Er ging in seiner Ansprache auf die 46-jährige Geschichte der zweiten Fahne ein. Eine Turnerschar ganz in Weiss, Fahnenläufe durch die Turnergassen oder dass 1972 am Eidgenössischen der reformierte Dorfpfarrer mitturnte – das sind für Max Deppeler bleibende Erinnerungen.

Achtmal, erstmals 1972 in Aarau, führte die Fahne den Turnverein an Eidgenössische Turnfeste. 2019 wird die neue Fahne ebenfalls in Aarau ihre eidgenössische Laufbahn beginnen. «Eine Fahne steht für Zusammengehörigkeit und Kameradschaft, sie ist aber auch ein Symbol der Ehrfurcht», so Max Deppeler.

Von Robotern und Neandertalern

Ausgelöst durch drei tollpatschige Agenten machten die Turnerinnen und Turner aller Riegen eine Zeitreise und zeigten so die Vielfalt des Turnens.

So durfte sich das Publikum an grünen Marsmännchen im KiTu und herzigen kleinen Geistern des MuKi erfreuen.

Die jubilierende Jugendriege zeigte als Supersoldaten Hechtrollen vom Minitramp und zackige Bewegungen als Roboter. Mit Keulen schlugen sich Frauenturnerinnen und Männerturner als Neandertaler gegenseitig die Köpfe ein. Die Korbballdamen kamen zur Sintflut auf die Bühne und zeigten ihr Wasserballett im Badekostüm. «Men in Black», vorgeführt von Volley Mixed, war der rassige Abschluss einer begeisternden Turnerschau über die Jahrtausende.