Das Samstag-Programm des viertägigen Halt-Festivals in Lengnau versetzte die Besucherinnen und Besucher in den Wilden Westen. Country- und Line-Dance-Musik ertönten in der beheizten Festivalschür und im Chalet. Die Dekoration an der Wand und an den Balken erinnerte an einen Westernfilm. Und auf der Bühne sorgten Country-Livebands, DJs und Line-Dance-Lehrer für gute Stimmung.

Der 200 Quadratmeter grosse Tanzboden lud zum Tanzen und Line-Dance ein. Der populäre Tanz aus den USA gehörte zu den Highlights des Samstag-Programms. Geboten wurden Kurse für Einsteiger sowie Fortgeschrittene. Das Gelernte konnte dann umgehend auf der Tanzfläche angewendet werden. Davon machten auch etliche Besucher Gebrauch und nutzten die Kurse, um die Schrittfolgen der einzelnen Lieder zu festigen oder neu zu lernen.

Line-Dance, Hotdogs und Whisky

Frauen in Trachten und Männer in Cowboy-Kluft samt Cowboyhüten, aber auch weniger eingefleischte Line-Dancer legten sich auf der Tanzfläche ins Zeug, sangen die Lieder mit und gaben ihr tänzerisches Können zum Besten. Für solche, die sich nicht auf den Tanzboden trauten, gab es verschiedene Verweil- und Unterhaltungsmöglichkeiten.

Auf Festbänken in der Festivalschür sowie im Chalet konnte man das Treiben auf der Tanzfläche und auf der Bühne beobachten. Für das leibliche Wohl der Festivalbesucher war ebenso gesorgt. Von selbst gemachter Pasta über American Hotdogs, den Gästen bot sich ein abwechslungsreiches Menü. Daneben konnte man am Whiskey-Stand mit Hochprozentigem anstossen oder in der Raucherlounge Zigarren rauchen. Am Verkaufsstand konnte man sich zudem mit Western-Artikeln eindecken. Abends freuten sich die Country-Fans auf die Livebands Marco Gottardi & Dollar Band sowie WinStone & Tinka.

Musik für Schlager und Rocker

Am Donnerstag startete das Halt-Festival mit einer Comedy Night mit dem Komödianten Walti Dux und dem Appenzeller Comedy-Duo Messer & Gabel. An Stehtisch-Loungen konnte man den Schweizer Rock-Musiker Daniel Kandlbauer mit seiner Band bewundern. Am Sonntag schlugen die Herzen der Schlagerfreunde höher. Alpenland Sepp & Co., Grubentaler oder Michelle Ryser begeisterten das Publikum unter der Moderation von Elmar Fürer und Aline-Alexandra.

Von Sommerparty zum Festival

Was als ein Sommerfest im Garten bei OK-Präsident Roland Jeggli vor 17 Jahren begann, hat sich zu einem 4-tägigen, festen Event in der Region etabliert. Das grosse und vielfältige Angebot zieht die unterschiedlichsten Menschen an. «Leute aus der Region wollen etwas für die Region tun. Wir bieten vielfältige Veranstaltungen, Events und Möglichkeiten», erklärt Gründervater Roland Jeggli. Doch nicht nur Menschen der Region waren vor Ort. Es gab auch solche, die einen weiteren Weg auf sich genommen hatten. So beispielsweise Esther Wernli und Geri Schöffel, die aus dem solothurnischen Dulliken mit dem Wohnmobil angereist waren. «Wir waren letztes Jahr schon hier. Uns gefällt die Atmosphäre und das Angebot von Country und Volkstümlichem», sagen die beiden.

Die Veranstalter ziehen ein positives Fazit aus der 17. Ausgabe. «Ein derartiges Fest auf die Beine zu stellen ist nicht möglich, wenn das OK und die Helfer nicht dazu bereit wären, Zeit und Energie zu investieren», lobt Presseverantwortliche Eva Wanner den Einsatz aller Beteiligten.