Die Kantonspolizei hat am Mittwoch einen britischen Töfffahrer (37) bei einer Radarkontrolle mit 155 km/h geblitzt, wie sie mitteilt. Der Töfffahrer war auf der Hauptstrasse im Ausserortsbereich bei Rümikon in Richtung Kaiserstuhl unterwegs. In jenem Bereich gilt die Höchstgeschwindigkeit von 80 km/h. 

Die Staatsanwaltschaft Brugg-Zurzach eröffnete eine Strafuntersuchung nach dem "Raser-Tatbestand". Eine Polizeipatrouille hat den 37-jährigen Töfffahrer wenig später in einer Zürcher Gemeinde angehalten. Das Motorrad wurde beschlagnahmt. Zudem hat die Polizei dem Briten, der sich auf einer Motorradtour durch Europa befand, den Führerausweis ab. Gemäss den Strafempfehlungen der Schweizer Staatsanwälte (siehe unten) wird einem Lenker bei einer solchen groben Verletzung der Verkehrsregeln der Führerausweis für mindestens ein Jahr abgenommen. 

Die Kantonspolizei erwischte bei ihrer Radarkontrolle einen zweiten Motorradfahrer, der mit einer Geschwindigkeit von 116 km/h unterwegs war. Er wurde angehalten und verzeigt. Ihm droht der Entzug des Führerausweises. Dafür ist das Strassenverkehrsamt zuständig. (pz)