Gemeindeammann Jürg Fischer konnte 30 Stimmbürgerinnen und Stimmbürger an der Einwohnergemeindeversammlung begrüssen. Ohne Diskussion wurde die Fusion der beiden Organisationen zum Bevölkerungsschutz Zurzibiet genehmigt. Die Genehmigung des Zuschusses aus der Einwohnerkasse an die Wasserversorgung war eine Konsequenz der Beschlüsse zur Werterhaltung der Infrastruktur an der ausserordentlichen Versammlung vom 21. September 2012 – und wurde ohne Diskussion genehmigt, genauso wie der Voranschlag 2013.

Unter «Verschiedenes» orientierte der Gemeinderat über den Stand der Infrastruktur-Projekte. Aus der Versammlung wurde das Thema der Biodiesel-Anlage unmittelbar an der Grenze zu Rekingen neben dem Solvay-Areal aufgegriffen. Dabei wurde darauf hingewiesen, dass die Immissionen in Rekingen und nicht in Bad Zurzach spürbar wären. Der Gemeinderat wurde beauftragt, das Verfahren aufmerksam zu beobachten und seine rechtlichen Mittel konsequent auszuschöpfen.

Bunker-Parzelle am Rhein gekauft

Ohne Diskussionen verabschiedeten die Ortsbürger den Voranschlag 2013. Im Jahr 2013 werden verschiedene Unterhaltsarbeiten an den Liegenschaften nötig. Der Kauf der Bunker-Parzelle am Rhein wurde ebenfalls diskussionslos genehmigt. Gemeindeammann Jürg Fischer informierte anschliessend über den Stand der Arbeiten für das Leitbild der Ortsbürgergemeinde. Ziel ist es, an der Sommergemeindeversammlung das Leitbild zu verabschieden.