Besucherzentrum

Beliebtes Ausflugsziel: Das Axporama beim AKW Beznau schliesst Ende Jahr – auch wegen der Kosten

Das Axporama in Böttstein befindet sich neben dem Schloss Böttstein, das hinten links zu sehen ist.

Das Axporama in Böttstein befindet sich neben dem Schloss Böttstein, das hinten links zu sehen ist.

Bei Schulen ist das Besucherzentrum des Stromkonzerns zwar beliebt, doch das reicht nicht für einen Weiterbetrieb. Fünf Axpo-Mitarbeitende sind vom Entscheid betroffen.

Die Axpo schliesst ihr Besucherzentrum Axporama in Böttstein auf Ende 2020. Der Energiekonzern bestätigt auf Anfrage der AZ einen Bericht der Lokalzeitung "Die Botschaft". Damit endet die Existenz der Informationsstätte nach 47 Jahren. 1973 wurde es von den damaligen Nordostschweizerischen Kraftwerken (NOK) eröffnet: Vier respektive zwei Jahre zuvor waren die beiden Blöcke des Kernkraftwerks Beznau in Betrieb gegangen. 

Vom Axporama in Böttstein blickt man über die Aare auf die Beznau-Insel, die in der Nachbargemeinde Döttingen liegt. Gleich neben dem Axporama liegt das über die Region hinaus bekannte Schloss Böttstein, dessen Hotel-Restaurant wegen des Konkurses der Schlosseigentümerin seit Juli 2019 geschlossen ist. 

Auf die Gründe für die Schliessung des Besucherzentrums befragt, antwortet Axpo-Sprecher Antonio Sommavilla: «Die gesunkenen Besucherzahlen, die getrübten Aussichten und die mit dem Betrieb verbundenen Kosten haben die Axpo bewogen, das Axporama zu schliessen.»

Hier befindet sich das Axporama:

Das Axporama habe in den letzten Jahren zusehends an Frequenz verloren. «Zwar wurde die Ausstellung laufend aktualisiert und ist bei vielen Schulen weiterhin sehr beliebt, aber die sehr verkehrsungünstige Lage des Gebäudes führte zu einem stetigen Rückgang der Besucherzahlen.» Wegen der Coronavirus-Pandemie musste das Axporama zuletzt für mehrere Monate schliessen. 

Von der Schliessung betroffen sind fünf Mitarbeitende (2,25 Stellen). Die meisten haben ein kleines Teilzeit-Pensum. «Für diese Mitarbeitenden werden nun individuelle Lösungen gesucht», sagt Sommavilla. 

Besucherinnen auf einer Führung im Axporama.

Besucherinnen auf einer Führung im Axporama.

An der Idee des Besucherzentrums hält Axpo dagegen fest. «Mit dem Smart Energy Lab in der Umweltarena Spreitenbach, dem Besucherzentrum des Kernkraftwerks Leibstadt, den Besucher-Angeboten des Pumpspeicherwerks Limmern und den Möglichkeiten für Führungen in diversen weiteren Kraftwerken bietet die Axpo Energieinteressierten weiterhin ein attraktives Programm», führt Sommavilla aus. 

Das Axporama diente ursprünglich als Informationsstätte des Kernkraftwerks Beznau. 2006 wurde das Gebäude zum heutigen Axporama umgebaut. Es hat zum Ziel, den Besucherinnen und Besuchern allgemeine Energie- und Umweltthemen und die verschiedenen Geschäftsfelder der Axpo nahezubringen.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1