Endingen

Ammann und Gemeinderat gehen – die Post zügelt und wird zur Agentur

Seit 1890 befindet sich die Post in Endingen an der Marktgasse 15.

Seit 1890 befindet sich die Post in Endingen an der Marktgasse 15.

Der Endinger Gemeinderat verliert mit Lukas Keller und Urs Ammann zwei CVP-Mitglieder – und die Gemeinde ein Stück Tradition. Denn per 18. Januar schliesst die Poststelle an der Marktgasse 15 und wird durch eine Agentur ersetzt.

Zwölf Stunden vor der Gemeindeversammlung am Freitag fand in Endingen ein mittleres Beben statt. Das schlichte Wörtchen «Presseorientierung» stand auf der Einladung. Die Informationen, die verbreitet wurden, hatten es aber in sich. Gemeindeammann Lukas Keller und Gemeinderat Urs Ammann gaben ihre Rücktritte bekannt. Damit nicht genug: Per 18. Januar schliesst die Poststelle an der Marktgasse 15 und wird durch eine Agentur ersetzt. Die Bewohner von Endingen erhalten heute Post von der Post: In einem Flyer werden sie über die neue Situation informiert.

Gemeindeammann Lukas Keller eröffnete die Orientierung mit einem Zitat von John F. Kennedy. «Veränderung ist das Gesetz des Lebens. Diejenigen, die nur auf die Vergangenheit oder die Gegenwart blicken, werden die Zukunft verpassen», lautet dieses. Damit meinte Lukas Keller einerseits die Veränderungen im Dorfkern von Endingen. Aber das Zitat passt ebenso zu seinem angekündigten Rücktritt per 30. April 2016.

«Ich bin jetzt seit 18 Jahren im Gemeinderat tätig», betonte der CVP-Politiker, «ich bin nicht amtsmüde, aber eine Kultur der Erneuerung ist für ein politisches Gremium wichtig und wertvoll.» Niemand sollte über Gebühr lange an einem Amt festhalten.

Vier mit Rücktrittsgedanken

Apropos festhalten: Bei internen Diskussionen in der fünfköpfigen Exekutive Endingens stellte sich offenbar heraus, dass sich gleich vier Mitglieder einen Rücktritt am Ende der Legislatur 2014/17 vorstellen können. Auf diesen Umstand musste reagiert werden. Um die möglichen Abgänge etwas zu staffeln, kommt es nun zu diesen beiden Demissionen.

Urs Ammann (CVP) gab berufliche und familiäre Gründe für seinen Rücktritt an. Acht Jahre war er im Amt. «Es waren wertvolle Jahre. Wir hatten immer eine gute Zeit. Ich werfe das Handtuch nicht aufgrund von Missständen», betonte er. Der Vater zweier Kinder (11 und 13) möchte mehr Zeit für seine Familie haben, erlebt aber auch im Beruf nach der Fusion seines Arbeitgebers eine zeitliche Mehrbelastung. «Es ist kein schlechter Zeitpunkt, um als Gemeinderat aufzuhören», sagt er. Ammann wird sein Amt zur Verfügung stellen, sobald sein Nachfolger gefunden ist.

«Ich werfe das Handtuch nicht aufgrund von Missständen.»

Urs Ammann, Gemeinderat Endingen:

«Ich werfe das Handtuch nicht aufgrund von Missständen.»

Die Erneuerungswahl für den Gemeinderat findet am 28. Februar 2016 statt. Der neue Gemeindeammann wird am 5. Juni gewählt. Ab dem Rücktritt Lukas Kellers (30. April) bis zur Wahl seines Nachfolgers übernimmt Vizeammann Peter Keller für rund eineinhalb Monate die Geschäfte. Weshalb die Wahl des Gemeinderats und des Ammanns nicht gleichzeitig stattfinden, begründet Lukas Keller wie folgt: «Wir haben aus dem Wirrwarr in Klingnau unsere Lehren gezogen.» Dort fanden die Wahlen gleichzeitig statt. Der gewählte Gemeindeammann wurde aber nicht in den Gemeinderat gewählt – was eine Bedingung wäre. Die Wahl musste wiederholt werden.

Postagentur in der Papeterie

Die Poststelle in Endingen befindet sich seit 1890 am gleichen Standort. Bis 1994 war die Post eine Familientradition der Steigmeiers. Das Kundenverhalten hat sich in den letzten Jahren stark verändert. Stichwort E-Banking und E-Mail. Nun kommt Bewegung in die Endinger Post – wie in den Dorfkern im Allgemeinen: Mitte Mai beendete die Papeterie Falz ihre Geschäftstätigkeit, Ende November schliesst Weibel Möbel nach 150 Jahren die Tore.

Das Verkaufsgebäude wird per 1. Januar von der Raiffeisenbank Surbtal-Wehntal übernommen. Einen Teil der Räumlichkeiten bezieht die Bank selbst, andere vermietet sie. Der erste Mieter ist seit Freitag bekannt: Es ist die Papeterie Surbtal, die gleichzeitig die Funktion einer Postagentur übernimmt: Ab dem 19. Januar am provisorischen Standort an der Winkelstrasse 2, nach dem Umbau zur neuen Raiffeisenbank im Erdgeschoss an der Marktgasse 20. «Die Leute werden die alte Post vermissen», ist sich Lukas Keller bewusst, «die Agentur ist aber auch eine Chance.» Negative Folgen gebe es keine. Im Gegenteil: Die Agentur habe längere Öffnungszeiten.

Meistgesehen

Artboard 1