Wislikofen

Am Jodlerabend: Kinderstimmen begeistern die Zuhörerherzen

Zu Gast am traditionellen Jodlerabend waren der Jugendchor Surbtal, das Mundharmonika-Trio Lucky Tramps aus Schöftland und die Handörgeler-Formation Echo vom Lindeberg aus Uezwil.

Seit 1989 findet der Jodlerabend in Wislikofen statt. Der Jodlerklub vom Studenland lädt jedes Jahr verschiedene Gastformationen ein. Dieses Jahr stand der Abend unter dem Motto «Zfride sy». Passend dazu wurden Lieder ausgesucht. Das Ziel war es, einen gemütlichen Abend miteinander zu verbringen und zufrieden zu sein. Lisette Lehmann führte mit Infos und Erklärungen zu Liedern und Komponisten durchs Programm.

Nachdem der Jodlerklub vom Studenland den Abend mit ein paar Liedern eröffnet hatte, durfte der Jugendchor Surbtal sein Können zeigen. Es ist der erste Jugendchor in der Region, er wurde 2001 vom Männerchor Endingen gegründet. Mittlerweile gibt es zwei Jugendchöre. Die Kleineren durften beim Jodlerabend auftreten. Am Anfang waren sie ein bisschen nervös und die Stimmen drangen nicht sehr laut durch den Saal. Doch die Leiterin des Jugendchors, Gabriela Martinez, sprach den Kindern Mut zu und spornte sie an, «mehr Gas zu geben». Die Zuschauer applaudierten und die Kinder strahlten über das ganze Gesicht.

Ein weiterer Höhepunkt des Abends war der Auftritt des Mundharmonika-Trios Lucky Tramps. Die Leute waren begeistert von ihrer Musik aus aller Welt. Als sie einen Tango anspielten, konnte ein Zuschauerpaar nicht mehr ruhig sitzen und begann kurzerhand, auf der Bühne Tango zu tanzen. Das Trio gab auch Eigenkompositionen zum Besten. Trotz der fortgeschrittenen Zeit spielten sie eine Zugabe auf Wunsch der Zuschauer. Nach der Pause tauchten sie im Cowboy-Look auf und nahmen die Zuschauer mit in den Wilden Westen.

Der Jugendchor durfte nach den Lucky Tramps in Begleitung einer Handorgel noch weitere drei Lieder singen trotz später Stunde. Dieses Mal sangen die Kinder aus voller Kehle.

Zum Schluss sang der Jodlerklub vom Studenland ein eigen komponiertes Stück. Der Text wurde von Anita Laube, Jodlerin und Mitglied der Klubs, geschrieben. Die Melodie komponierte Peter Appenzeller, Dirigent und Musikpädagoge. Dieser ist der Vater der Dirigentin des Klubs, Anna Eisenhut, welche das Stück mit dem Jodlerklub einstudierte.

Als Abschluss durfte der traditionelle Gesamtchor nicht fehlen. Dort singen alle Jodlerinnen und Jodler aus dem Zuschauerraum auf der Bühne mit. So entstand eine bunt gemischte Gruppe, die den Abend mit zwei Liedern beendete.

Meistgesehen

Artboard 1