Als es am Freitagabend Bindfäden regnete, drehten sie ihre Instrumente konzertant am Schärmen in der reformierten Kirche Bad Zurzach. Als sie samstags die Orgeln flottant durch Hauptstrasse und Schwertgasse von einem Spielort zum anderen schoben, da lachte der Himmel blau und sonnengelb. Es war - oh Gott, ja! - Sommer und «Der Stern von Mykonos» zauberte obendrein akustisch Ferienstimmung in den Flecken. Vor 41 Jahren war dieser Schlager von Katja Epstein auf Platz 2 in der deutschen Hitparade. Nostalgie pur war - gäng wie gäng - auch am 26.Drehorgeltreffen Trumpf. «See you later Alligator», tönte es von einer, «Sail along silv’ry moon» aus der Dritten «Was machst Du, mit dem Knie lieber Hans» sangen an der vierten Ecke fünf wackere Mannsbilder den Peter-Alexander-Hit «Anneliese, ach Anneliese, warum bist Du böse auf mich». Der Rotaryclub hatte «Die Stammtischler» von ennet dem Rhein angeheuert, damit sie mit Instrumenten und Stimmbändern für einen guten Zweck sammelten.

Weihnachten auf dem LKW

Von nah und fern waren Männer und Frauen angereist, um mit Feingefühl und Leidenschaft drehend ihren liebevoll bemalten Instrumenten eine kunterbunte Vielfalt von Melodien zu entlocken. Reinhard und Gerda aus dem thurgauischen Wängi berichten, dass sie von A wie «Abendgebet» über Verdis «Nabucco» bis Z wie «Zumba Zumba» sozusagen alles auf Walze haben, was das Ohr und die äusseren Umstände begehren: «Wir haben Musik für Hochzeiten, Geburtstage, Beerdigungen oder für Heiligabend beispielsweise ‚Weihnachten auf dem LKW’ der Amigos.» Billig ist das Hobby nicht, wie dem Schild an einer zum Verkauf stehenden «Stüber Trompeten Orgel», Baujahr 2004 mit 57 Pfeifen und 3 Registern, schaltbar, total revidiert 2012 zu entnehmen war: Ohne Wagen kostet sie 14 000 Franken, der Wagen dazu 1500 Franken und jeder der 13 Notenrollen 150 Stützli.

Nicht nur die Örgelispieler drehten mit Inbrunst; vor der Ochsenpassage tat dies auch ein kleines Karussell. Gegenüber spielten die Damen der Ludothek mit Kalorien: Schmand- und Bailys Krokant-Torte, Quark- und Zucchettikuchen luden zum Verweilen bei einer Tasse Kaffee, aber bitte mit Sahne.

Der Mensch - Jäger und Sammler

Wie jedes Jahr strömten nicht nur Örgeli-Fans in den Flecken, sondern auch Wühlmäuse. Pardon - das ist nicht etwa abschätzig gemeint. Aber das Drehorgeltreffen ist auch ein Eldorado für Liebhaber von Krempel, Krimskrams und Trödel auf der Jagd nach Trouvaillen. Der martialische Morgenstern für 32 Franken war ebenso problemlos auszumachen, wie der steife grüne Hut mit den drei goldenen Spaghetti und den Initialen im Innern: Wer mag wohl Hauptmann R.B. gewesen sein, dessen einstiger Stolz nunmehr für 40 Stutz einen Käufer suchte? Märklin Dampfmaschinen, Neuenburger Pendülen, das gerahmte Schwarz-weiss Foto einer nackten Schönheit aus Uromas Zeiten, Velos, Leiterwägeli, Telefone mit Wählscheibe, Blechschilder, Porzellan, Glas, Silberbesteck, alles wurde angeboten. Ein Mann probierte lange, ob die Barbiepuppe für 15 Franken auf ihren rosa High Heels stehen kann. Erst als es soweit war, kaufte er sie. Ich widerstand schweren Herzens einem kostspieligen Steiff Micki - einst heiss geliebter Begleiter meiner Kindheit. Ach, hätte ich ihn doch bloss nicht weggegeben.