Kleindöttingen

ABB verkauft Blechbearbeitungs-Fabrik – unklar, ob sie erhalten bleibt

Die ABB-Fabrik im Industriegebiet Kleindöttingen.

Die ABB-Fabrik im Industriegebiet Kleindöttingen.

Die ABB verkauft den Full-Service-Bereich an Nordic Capital. Darunter fällt auch die Blechbearbeitung in Kleindöttingen. Gemäss ABB sollen die Mitarbeiter aber übernommen werden.

Kleindöttingen ist der Standort für die Blechbearbeitung der ABB. Ende August gab das Unternehmen bekannt, den Full-Service-Bereich, unter den auch die Blechbearbeitung fällt, zu verkaufen.

Die ABB entschied sich, den gesamten Full-Service-Bereich an Nordic Capital abzutreten. Nordic Capital ist eine Investment Firma, die hauptsächlich im Norden Europas tätig ist. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

Entwarnung gibt es für die Angestellten. «Die Mitarbeitenden werden von Nordic Capital übernommen», sagt Pressesprecher Markus Gamper. Angaben dazu, ob Kleindöttingen auch Standort für diese Produktion bleibt, will die ABB noch nicht machen, da die Transaktion voraussichtlich noch bis Ende Jahr läuft.

Vertragsabschluss Ende Jahr erwartet

Der Deal zwischen ABB und Nordic Capital wird erst per Ende Jahr über die Bühne gehen. Dann sollte auch bekannt werden, wie viele Mitarbeiter betroffen sind. Die ABB hat im Rahmen ihrer Portfolio-Bereinigung in den letzten 11 Monaten fünf Geschäfte mit begrenzten Synergien für insgesamt 1 Milliarde US-Dollar verkauft.

Erst Ende 2012 hatte die ABB den Neubau (rund 4000 Quadratmeter), wo die Blechbearbeitung stattfindet, in Betrieb genommen. Die meisten Aufträge erhielten die Blechbearbeiter ABB-intern. 

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1