Atomenergie

69 Brennelemente vom AKW Mühleberg nach Würenlingen transportiert

Transport- und Lagerbehälter für hochradioaktive Abfälle stehen im Behälterlagergebäude im Zwischenlager Zwilag in Würenlingen AG. Die Behälter enthalten verglaste Abfälle aus den Wiederaufbereitungsanlagen und ausgediente Brennelemente aus den schweizerischen Kernkraftwerken. (Archivbild)

Transport- und Lagerbehälter für hochradioaktive Abfälle stehen im Behälterlagergebäude im Zwischenlager Zwilag in Würenlingen AG. Die Behälter enthalten verglaste Abfälle aus den Wiederaufbereitungsanlagen und ausgediente Brennelemente aus den schweizerischen Kernkraftwerken. (Archivbild)

Im Zeitraum vom 22. Oktober 2015 bis zum 01. Dezember 2015 wurden aus dem Kernkraftwerk Mühleberg zehn Transporte mit insgesamt 69 abgebrannten Brennelementen in die Zwilag überführt.

Die Brennelemente aus dem Kernkraftwerk Mühleberg wurden in Transportbehältern zum Zwilag überführt. Diese Behälter nehmen bis zu sieben Brennelemente auf. Die Brennelemente aus Mühleberg wurden nach der Ankunft im Zwischenlager in der «Heissen Zelle» aus den Transportbehältern in einen grösseren Lagerbehälter umgeladen.

Dieser fasst 69 Brennelemente. Nach Abschluss der Umladearbeiten wurde der Behälter verschlossen und nach einem umfangreichen Dichtheitsprüfverfahren in der Halle für hochaktive Abfälle zwischengelagert. Die letzte Transport- und Umladekampagne fand im Jahr 2012 statt, so die «Zwilag Zwischenlager Würenlingen AG» in einer Medienmitteilung.

Die Transporte und die Einlagerungsarbeiten, welche unter der Aufsicht des eidgenössischen Nuklearsicherheitsinspektorats Ensi standen, verliefen gemäss der Zwilag planmässig und ohne Zwischenfälle.

Meistgesehen

Artboard 1